Weihnachtsland: Kein Zuschuss für Georg Löwenthal

+
In der Zeiten der Pandemie können Feste und Veranstaltungen nur unter Auflagen stattfinden. Zum Trinken darf der Mundschutz abgenommen werden.
  • schließen

Die Stadt Aalen springt in diesem Jahr in die Bresche. Der ACA organisiert den Weihnachtsmarkt.

Aalen. Die Würfel sind gefallen: Für das Aalener Weihnachtsland auf dem Spritzenhausplatz wird die Stadt dem Privatunternehmer und Weihnachtsmarktmacher Georg Löwenthal keinen einmaligen Zuschuss aus Steuermitteln geben. Diese Entscheidung hat der Finanzausschuss des Aalener Gemeinderats einhellig in nicht-öffentlicher Sitzung am Mittwochabend getroffen.

Die gute Nachricht: Einen adventlichen Budenzauber auf dem Spritzenhausplatz soll es in diesem Jahr trotzdem geben. Als Organisator und Veranstalter springt die Stadt Aalen diesmal in die Bresche. Der Aalener Innenstadtmarketingverein Aalen City aktiv (ACA) wird erstmals das Weihnachtsland ausrichten - vom 22. November bis zum 23. Dezember. Das berichtete OB Frederick Brütting am Mittwochabend auf Nachfrage der SchwäPo. Man sei sich mit Georg Löwenthal einig geworden, er werde diesmal nicht als Organisator, sondern ausschließlich als Standbetreiber auf dem Weihnachtsmarkt präsent sein.

Hintergrund: Aufgrund der fehlenden Einnahmen infolge des eineinhalbjährigen Lockdowns für Schausteller und auch wegen des erhöhten Aufwands, den die neue Corona-Verordnung des Landes für Weihnachtsmärkte erfordert, hatte Löwenthal einen Zuschuss aus der Stadtkasse beantragt. Vor wenigen Wochen noch sprach er der SchwäPo gegenüber von einem Betrag in vierstelliger Höhe, auf erneute Nachfrage bezifferte er den Zuschuss dann auf „knapp unter 100 000 Euro“. Laut Insidern aber soll sich der Zuschussantrag des Privatunternehmers auf 117 000 Euro belaufen haben.

„Bei unserem Innenstadtverein ACA tun wir uns da mit einer Freiwilligkeitsleistung leichter“, sagt der OB, der sich eigener Aussage zufolge in gemeinsamen Gesprächen mit Georg Löwenthal auf diese Lösung für 2021 geeinigt habe. Absagen sei keine Alternative gewesen. Das Projekt des ACA sichere die Stadt Aalen mit 25 000 Euro ab. Brütting: „Es ist tatsächlich im laufenden Haushalt noch eine Summe in dieser Höhe für die Kooperation mit dem Innenstadtverein übrig.“

Mit Georg Löwenthal habe man sich verständigt, dass er 2022 wieder das Weihnachtsland veranstalte. „Aber die Stadt Aalen wird sich künftig einbringen in die Organisation. Wir wollen das Konzept gemeinsam weiterentwickeln und künftig auch Vereinen, Musikgruppen und Kunsthandwerk mehr Platz einräumen“, sagt der Oberbürgermeister. Ulrike Wilpert

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare