Weltcup im Mountainbike in Aalen

+
Die Gremien beraten, ob der UCI-Mountainbike-World-Cup vom 22. bis 24. Juli in der Aalener Innenstadt stattfinden soll.
  • schließen

Welche Entscheidungen und Beratungen in den Ausschüssen des Gemeinderats anstehen.

Aalen. Naturkita in Fachsenfeld, Wohnen an Tannenwäldle und Breitbandversorgung: Diese Woche beginnt die neue Sitzungsrunde im Aalener Gemeinderat mit vielen Themen auf den Tagesordnungen der Ausschüsse. Die Sitzung des Ausschusses für Kultur, Bildung und Finanzen (KBFA) ist am Mittwoch. 26. Januar. Der Ausschuss für Umwelt, Stadtentwicklung und Technik (AUST) kommt am Donnerstag, 27. Januar, zusammen. Beide Sitzungen beginnen um 15 Uhr in der Festhalle Unterkochen. Es gilt die 3G-Regel.

Naturkita Fachsenfeld: Da es zu wenige Betreuungsplätze im Ort gibt, es aber noch dauert, bis die neue Kita fertig wird, haben Gremien und Verwaltung an Übergangslösungen gearbeitet. Zum einen sollen Fachsenfelder Kinder an der Kita in Dewangen betreut werden, zum anderen ist eine Naturkita in Fachsenfeld geplant. Auf dem Tisch liegen zwei Vorschläge, wo ein solches Konzept umzusetzen wäre: Am Schloss oder bei den Gartenfreunden. Der Ortschaftsrat hat sich für das Gelände der Gartenfreunde ausgesprochen. Die Entscheidung trifft der KBFA.

Mountainbike: Mit gleich zwei Mountainbike-Themen befasst sich der KBFA außerdem. Zum einen hat OB Frederick Brütting zwei Mountainbike-Manager als Minijobber eingestellt. Eine solche Entscheidung kann er selbst treffen. Die Verwaltung bittet den Ausschuss lediglich, die Entscheidung zur Kenntnis zu nehmen. Zu entscheiden hat der KBFA dagegen, ob die Stadt den UCI-Mountainbike-World-Cup vom 22. bis 24. Juli in der Aalener Innenstadt unterstützen soll. 90 000 Euro müssten dafür im Haushalt bereitgestellt werden.

Wohnen am Tannenwäldle: Wie die Straßen im neuen Baugebiet heißen sollen, berät der KBFA vor. Vorgeschlagen sind „Am Tännenwäldle“, „Paul-Bonatz-Straße“ (nach dem Architekt, der das Schubart-Gymnasium entworfen hat) und „Günter-Behnisch-Straße“ (nach dem Architekt, der die Aalener Hochschule geplant hat). Dass das Baugebiet klimaneutral werden soll, hat der Gemeinderat bereits beschlossen. Der AUST beschäftigt sich am Donnerstag damit, wie das umgesetzt werden kann. Unter anderem geht es um einen Mobilitätshub mit Stellplätzen für Autos und Fahrräder sowie der Möglichkeit zum Carsharing und Bikesharing. ⋌ks

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare