Wenzel Kunz ist studierter Drehbuchautor

+
Diplomierter Drehbuchautor Wenzel Kunz
  • schließen

34-jähriger Aalener entwickelt Charaktere für Fernsehserien. Wie er an Aufträge kommt und welche Serien er empfiehlt.

Aalen.

Wenzel Kunz kann schon seit langem keine Serie mehr unvoreingenommen gucken. Der Aalener ist studierter Drehbuchautor. Er hat einen anderen Blick auf Tatort, Netflix und Co.

„Wenn lange Zeit in einem Film nichts passiert, weiß ich schon: Jetzt wird Fallhöhe aufgebaut und bald geschieht etwas ganz Schlimmes.“ Wenzel Kunz (34) hat Drehbuchschreiben studiert. Sich entspannt zurücklehnen und eine Serie genießen, kann er nicht mehr. „Fluch und Segen zugleich“, nennt er das permanente analysieren von Filmbeiträgen.

Wer bei Drehbuchautoren an schmächtige Personen denkt, die mit einer Kladde unterm Arm und dem angespitzten Bleistift hinterm Ohr durch die Gegend laufen, der wird den jungen Mann aus Aalen übersehen. Wobei …, übersehen kann man den Hünen eigentlich nicht. Kantiges Gesicht, durchtrainierter Körper, muskelbepackte Oberarme. „Ich kann vom Drehbuchschreiben noch nicht leben und arbeite deshalb nebenbei in einem Fitnessstudio“, sagt er. Das passt. Sport macht er zudem als Ausgleich zum Kopftraining. Derweil andere Studierende nach dem Seminar zur Zigarette griffen, begann Wenzel Kunz zu laufen und Krafttraining zu machen.

Breaking Bad hat mich inspiriert

Wenzel Kunz, Drehbuchautor

Die Liebe zum Schreiben, zum Entwickeln von Charakteren entdeckte er, nachdem er sein erstes Studium „Medientechnik“ abgeschlossen hatte. Es folgte ein Drehbuch-Semester und Wenzel Kunz entdeckte die Serie „Breaking Bad“ für sich. In der Serie geht es um einen krebskranken Chemielehrer, der für den Fall seines Todes die Familie finanziell absichern will und durch seine Chemiekenntnisse ins Drogengeschäft mit Crystal-Meth einsteigt. „Die Serie hat mich wirklich gefesselt; ich wusste, ich möchte in die Seriendramaturgie einsteigen“, erinnert sich Kunz.

Als Autor ist er nur ein Gewerk in der Filmbranche. Autor, Regisseur, Produzent, Ton, Musik – „beim Film spricht man wirklich von Gewerken“, sagt Kunz. Seine Aufträge kann er sich nicht aussuchen, noch nicht. Dafür ist er in der Branche nicht bekannt genug. Er hat zwar ein Netzwerk, muss indes auf Kaltakquise gehen und seine Ideen Produzenten vorstellen. Oder er spricht auf den Film- und Serienfestspielen mit Entscheidern und hofft auf Aufträge. „Beziehungen sind das Wichtigste“, sagt er. Deshalb rät er auch zum Studium. „Wenn 300 Menschen studieren, findet automatisch eine Vernetzung statt“, sagt er.

Und wie funktioniert dann so eine Anfrage? Es kann durchaus sein, dass ein Produzent zu ihm kommt und ihn bittet eine „tragische Figur“ zu entwickeln, „wie eine alleinerziehende Mutter, Mitte 30, kommt mit Heroin in Kontakt …, Zielgruppe sind drei Generationen, also die Serie sollte auch eine Mutter mit der 16-jährigen Tochter gucken können, während die 70-jährige Oma auch auf dem Sofa sitzt“, nennt er ein fiktives Beispiel.

Ideen für ZDF-Krimireihe

Aktuell hat er mehrere Ideen für eine Krimiserie beim ZDF eingereicht. Zuweilen werden auch Charaktere ausgeschrieben. Auf die bewirbt er sich dann. Klingt wie eine Autoren-Auktion, bei der er hofft, den Zuschlag zu bekommen. „Ich stehe aber wirklich noch am Anfang“, sagt er. Und wie kommt er an seine Ideen? „Menschen zuhören, genau hinschauen, sich außerhalb seiner Bubble bewegen“, sagt er.

Sein Wunsch: „Natürlich möchte ich einmal von meiner Arbeit als Drehbuchautor leben können“, sagt er. Ob Aalen da als Standort nicht etwas kontraproduktiv ist? „Nein, die Vernetzung findet längst digital statt. Bei den wichtigen Events für meine Branche ist man vor Ort und knüpft Kontakte.“ Schreiben und entwickeln kann er seine Charaktere überall. Aktuell erwachen sie im Dachgeschoss einer Aalener Wohnung zum Leben.

Wenzel Kunz‘ Serientipps: Breaking Bad (Netflix), 4 Blocks (Amazon prime), Stromberg (Netflix), Dark (Netflix)

Podcast mit Wenzel Kunz: In der Podcast-Reihe "Ein Glas mit Lars" spricht Wenzel Kunz über sein Studium und seinen Beruf.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare