Wer bei Sonja im Hirschbach einkehrt

+
Pächterin Sonja Kircher steht persönlich am Herd.
  • schließen

Die Pächterin der Vereinsgaststätte auf dem Gelände der Aalener Sportallianz ist Wirtin, Köchin und Bedienung in Personalunion. 30 Jahre lang hat sie den Club Sahara umgetrieben.

Aalen
Das kühle Blonde aus dem Zapfhahn, das schmackige Pfannenschnitzel, der geschmeidige Kartoffelsalat und alles, was eine gutbürgerliche schwäbische Küche ausmacht, kommt in der Gaststätte im Hirschbachtal aus einer Hand: Hier pendelt Sonja Kircher zwischen Herd, Theke und Service. Die Pächterin ist Wirtin, Köchin und Bedienung in Personalunion.

„Gelernt hab ich das nicht“, bekennt die heute 60-Jährige mit der blonden Pagenfrisur. Aber sie hat es von früh an gelebt. Als drittjüngstes Kind hat sie damals daheim abwechselnd mit ihren sieben Geschwistern für die Großfamilie gekocht. Und sich nach dem Schulabschluss als Küchenhilfe im Neresheimer Klosterhospiz so einiges von den Profis abgeguckt.

Seither dreht sich Sonjas gesamtes Leben um die Gastronomie und die Gäste. Was sie da so an Geschichten erlebt hat? „Mein Gott“, ruft sie aus und schlägt beide Hände zusammen. „Wenn ich das erzählen wollte, bräuchte ich ewig.“ Dabei denkt sie vor allem an den früheren Nachtclub Sahara in der Kanalstraße, den sie 30 Jahre lang bewirtschaftet hat. „Für einige Stammgäste war das wie ein Ersatzzuhause“, erzählt sie. Und erinnert sich gerne an jenen Herrn, „der uns oft um 5 Uhr morgens zum Frühstückholen fortgeschickt hat, weil er noch nicht nach Hause wollte“.

Vor vier Jahren ist Sonja vom Q-Nescht in der Hirschbachstraße umgezogen in die Vereinsgaststätte, das ehemalige DJK-Vereinsheim auf dem Gelände der Aalener Sportallianz, nachdem der Inhaber das Q-Nescht aufgegeben hatte. Viele Gäste sind ihr gefolgt, viele Stammtische gehen heute „bei Sonja“ ein und aus: die Brettspieler, der Tauchclub, Tennisspieler und Volleyballer der Sportallianz ... und auch einige, die früher im einstigen „Rehbock“ im Hirschbach beheimatet waren, wie etwa die Eisenbahner.

Und immer montags trifft sich bei Sonja eine illustre Rentnerrunde. „Da wird noch echte Stadtpolitik gemacht“, sagt Herbert „Jo“ Brenner (74) aus Waldhausen. Erst seit Sonja im Vereinsheim im Hirschbach ist, ist der Waldhäuser dazugestoßen zu der Stammtischrunde, die schon eine „bewegte“ Odyssee hinter sich hat. Nachdem nacheinander der „Felsen“ in der Glashütte, das Unterkochener „Rössle“ und die „Eisenbahn“ in Aalen geschlossen haben, trifft man sich im trauten Vereinsheim im Hirschbach.

Gerti Angstenberger (77), als einzige Frau inmitten der Männerriege, schätzt neben dem „guten Wurstsalat“ vor allem die ungezwungene Atmosphäre und den netten Umgangston der Wirtin.

Seit Kurzem ist auch der Unterkochener Dr. Kurt Scheidle (71) mit von der Partie. Er ist vom Eisenbahnerstammtisch hinübergewechselt zur Montagsrunde, wo er sich am liebsten bei Sauren Kutteln à la carte über die kleine und große Politik unterhält.

Und Sonja? Dreht den Schlüssel im Türschloss nicht um, bevor der letzte Gast gegangen ist. Vor allem freitags kann das auch mal erst um 2 Uhr morgens der Fall sein. „Wenn ich die Leute kenne, setze ich mich dann schon mal mit hin an den Stammtisch“, erzählt die alleinstehende Wirtin. Ja, auch für Sonja Kircher ist das längst ein Ersatzzuhause.

Was die Gäste wissen müssen:

Besonders beliebt: Sonjas von Hand zubereiteter Kartoffelsalat. "Meine Stammgäste bestellen ihn oft extra bei mir, wenn sie daheim grillen", erzählt Sonja Kircher stolz,

Das Schmankerl: Forellenfilet mit Parmesankräutern paniert. „Das habe ich immer auf der Karte.“ Und das bezieht Sonja bereits zubereitet von Thomas Fischböck, Inhaber der Forellenzucht in Oberkochen.

Das günstigste Gericht:Rostbratwürste mit Kartoffelsalat zu 7,90 Euro.

Das teuerste Gericht: Rumpsteak mit Pfeffersoße, Wedges und Salat zu 22,90 Euro.

Sitzplätze: 45 im Gastraum, 80 im Saal, 20 im Nebenzimmer und etwa 50 unter der überdachten Loggia im Freien.

Kinderspielplatz mit Rutsche, Schaukel, Tischtennisplatte und Sandkasten im Freien.

Ausgangspunkt für eine kleine Wanderung zum Hirschhof mit Besuch der Auerochsen.

Äußerst beliebt unter den Gästen: Sonjas von Hand zubereiteter Kartoffelsalat
Karrikaturen lokaler Politprominenz schmücken bei Sonja das Treppenhaus.
Unter lauschigen Bäumen direkt am plätschernden Hirschbach liegt die Vereinsgaststätte "Bei Sonja".
Stammgast Herbert "Jo" Brenner.
Dr. Kurt Scheidle kommt immer montags zum Stammtisch.
Einzige Frau in der Montagsstammtischrunde: Gerti Angstenberger
Die Montagsstammtischrunde bei Sonja im Hirschbach.
Zahlreiche Stammtische gehen bei Sonja ein und aus.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

WEITERE ARTIKEL

Kommentare