Wichtige politische Weichen

SPD-Kreisverband Ostalb zieht eine Zwischenbilanz der aktuell laufenden Kampagne zur Bundestagswahl.

Aalen. Der SPD-Kreisvorstand Ostalb traf sich nach über einem Jahr erstmals wieder in Präsenz zu einer Sitzung. Dabei stand eine Zwischenbilanz der laufenden Kampagne zur Bundestagswahl im September im Mittelpunkt der Beratungen. „Bei dieser Wahl geht es um wichtige politische Weichenstellungen. Wer stabile Renten, bezahlbaren Wohnraum, eine moderne, klimaneutrale Wirtschaft und zukunftsfeste Arbeitsplätze will, ist bei der SPD richtig,“ sagte die Kreisvorsitzende Sonja Elser. Sie setze sich für einen Wahlkampf der besseren Argumente ein.

„Wer bei den zur Wahl stehenden drei Kandidierenden Olaf Scholz den Vorzug gibt, der sollte dann am Ende auch SPD wählen, um ihn als neuen Kanzler zu bekommen“, so die SPD-Kreisvorsitzende Sonja Elser.

Viele Ehrenamtliche

Der SPD-Kreisvorstand zog eine Zwischenbilanz der bisher angelaufenen Wahlkampfaktivitäten. Die Vorbereitungen für die kommenden Wochen für die Plakatierungen, die Infostände und Aktionen lebten vom Engagement der vielen ehrenamtlichen Mitglieder vor Ort, ohne die eine Partei wie die SPD nichts bewegen könne.

Das große Plus für den SPD-Kreisverband Ostalb - da war man sich einig - seien auch die beiden Kandidierenden bei der bevorstehenden Wahl. Mit dem jungen Kandidaten im Wahlkreis Schwäbisch Gmünd, Tim-Luka Schwab, und der erfahrenen Abgeordneten im Wahlkreis Aalen, Leni Breymaier, habe man ein gutes Angebot an die Wählerinnen und Wähler, dass alle Generationen anspreche.

Positive Gespräche

Bei den Infoständen und bei Haustür-Aktionen sei er bisher durchweg auf positive Resonanz im direkten Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern gestoßen, berichtete Tim-Luka Schwab in der Sitzung. Leni Breymaier habe bei ihrer Radtour durch den Wahlkreis im direkten Gespräch mit den Menschen genau so positive Reaktionen bekommen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare