Wie das Puccini noch italienischer wird

  • Weitere
    schließen
+
Wolfgang Schieber packt auch gern selbst mit an.
  • schließen

Was sich hinter der Tür der Cafébar tut und wann sie wieder öffnet.

Aalen. Die Puccini Cafébar im Erdgeschoss des Aalener Facharztzentrums erhält ein neues Gesicht.

Seit April sind im Inneren Handwerker zugange. Die ohnehin beabsichtigten Umbauarbeiten gestalten sich nun aber umfangreicher, als angenommen. Warum, erläutert der Inhaber der Cafébar, Wolfgang Schieber. Gleich nach Beginn des Corona-Lockdowns machte sich Ende März ein immenser Wasserschaden bemerkbar. "Das Wasser kam von oben, vom Ärztehaus, drang in den massiven Dielenboden unserer Cafébar und weiter hinunter in den Keller", erzählt der Konditormeister.

Trotzdem die Arbeiten voranschreiten – ein neuer heller Dielenboden ist bereits verlegt – werde es schätzungsweise noch bis Ende Juni dauern, bis Schieber sein Café in italienischem Stil wieder eröffnen kann.

Neun Jahre lang hat Wolfgang Schieber das Café im Ärztehaus gemeinsam mit Tibor F. Sander (vormals Tibor Oszvald) in einer GbR geführt. Seit sich Sander Ende März in den Ruhestand verabschiedet hat, ist Schieber alleiniger Betreiber. Seine "Rechte Hand" an der Theke des Puccini bleibt weiterhin Sylvia Adrian, als "gute Seele des Cafés".

Den Sitzbereich draußen wollen wir vergrößern.

Wolfgang Schieber Inhaber

Doch bis zur Neueröffnung, so Schieber, muss noch einiges optimiert werden. Farblich verändert hat er bereits das Logo: "Puccini" steht jetzt mit weißer Schrift auf knallrotem Grund über der Eingangstür. Bislang war der Schriftzug rot und der Hintergrund weiß. Entsprechend werden die weißen Schirme in der Außenbewirtschaftung ausgetauscht gegen drei rote. "Den Sitzbereich draußen wollen wir vergrößern, mit Abstand mehr Tische stellen", erzählt Schieber. Für das Innere schwebt Schieber eine helle italienische Leichtigkeit vor. "Hinter die Theke kommt eine Leuchtwand mit einer Perspektive über den Dächern Sienas."

Dazu gibt es künftig nicht nur Süßes aus eigener Herstellung, sondern auch Herzhaftes nach italienischer Art. "Beispielsweise Focaccia vegetarisch, mit italienischer Salami oder Parmaschinken." Und auch ein Speiseeisangebot will Schieber einführen. Aus eigener Produktion, versteht sich.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL