Wie Patin oder Pate beim Lernen hilft

+
Projekt Lernpaten: Larina Wiedmann (links) unterstützt die neunjährige Elisa regelmäßig bei den Hausaufgaben. Elisa findet das toll: "Zu Hause motze ich viel mehr."
  • schließen

Der Kinderschutzbund bietet individuelle Betreuung für Grundschüler. So funktioniert das Angebot.

Aalen Überschlagsrechnung. Die Aufgabe: 243 durch 9 teilen. Was ist näher dran, 200:9? Oder 240:9? Elisa zieht die Stirn in Falten, denkt angestrengt nach. "Einmaleins und Rechtschreibung, da hab' ich manchmal Probleme", gesteht die Viertklässlerin der Grauleshofschule. Hier, beim Kinderschutzbund, ist Larina Wiedmann da und hilft. Die beiden sind ein gutes Team. Larina ist "Lernpatin", eine von rund einem Dutzend Freiwilligen im Projekt "Lernpaten".

Gestartet wurde die Aktion im vergangenen Jahr. "In der Home-Schooling-Zeit, als die Schulen alle zu und die Kinder daheim waren", berichtet die Vorsitzende des Kinderschutzbunds, Stefanie Wawerla. Damals sei es vor allem darum gegangen, die Familien, insbesondere die Mütter, zu entlasten. Ein- bis zweimal in der Woche, jeweils mittwochs und freitags, unterstützen sogenannte Lernpaten Kinder bei den Hausaufgaben, beim Lesen-Üben, beim Lernen für Klassenarbeiten und mehr.

"Ich freue mich jedes Mal, wenn ich hierher darf", sagt die kleine Elisa. Sie kommt regelmäßig mittwochs. "Als der Lockdown war, mussten meine Eltern beide arbeiten und ich war in der Notbetreuung. Da war niemand, der mir bei den Hausaufgaben weitergeholfen hat." Geduldig erklärt ihr Larina Wiedmann, wie sie die kniffelige Rechenaufgabe am besten angeht. Die Elftklässlerin vom THG ist von anfang an als Lernpatin dabei, ihr mache es Spaß, mit den Kindern zusammen zu sein und beim Lernen zu helfen, sagt sie, "und manchmal lernt man selber auch noch was dabei".

Ihr Berufswunsch ist Lehrerin. Ähnlich wie bei CanisCoban, der 16-jährigen Schülerin der Justus-von-Liebig-Schule, die sich in ihrer Freizeit auch bei diesem besonderen Projekt des Kinderschutzbunds engagiert. Beide wissen aus eigener Erfahrung, wie schwer es für Schülerinnen und Schüler ist, Unterrichtsstoff aufzuholen, Lücken zu schließen, die im Corona-Lockdown entstanden sind. Viele Kinder hätten daheim niemanden, der ihnen den Stoff vermitteln könne, oft sei auch die Lernumgebung ungünstig, erzählt CanisCoban. Beim Kinderschutzbund in der ehemaligen Ritterschule verteilen sich die Lernpaten mit ihren Schützlingen zurzeit coronabedingt auf mehrere Räume, können so in ruhiger Atmosphäre miteinander arbeiten. Vorsitzende Stefanie Wawerla: "Im Normalfall hat jedes Kind immer denselben Lernpaten oder dieselbe Lernpatin." Diese Person sei meistens auch Ansprechpartner für die Eltern, die oft konkrete Wünsche äußern, was mit dem Kind geübt werden soll.

Eileen Pollmeyers Tochter Charlotte (8) kommt regelmäßig her, um Deutsch zu üben, nachdem die Familie zwei Jahre im Ausland gelebt hat. "Die Kinder sind hier mit mehr Spaß dabei als zuhause", hat die Mutter dreier Kinder beobachtet. "Hier kann sie konzentriert mit einer Person arbeiten, das ist Gold wert."

Elisa packt unterdessen ihren Ranzen. Meistens spielt sie mit Larina am Ende der Lernzeit noch eine Runde "Lotti Karotti" oder Memory. Heute muss das ausfallen. Die Neunjährige hat noch einen Termin: "Ich gehe ins Mädchenturnen." Dass schon ein Achtstundentag hinter ihr liegt - kein Problem. Ihr Lieblingsfach ist unter anderem Sport. Eben nicht Mathe. Bea Wiese

  • Aktion Lernpate: So funktioniert's
  • Die Unterstützung richtet sich vor allem an Kinder im Grundschulalter. Sie ist kostenlos, nach Absprache ein- bis zweimal in der Woche zwischen 45 Minuten und einer Stunde. Als Lernpaten sind zurzeit Oberstufenschülerinnen und -schüler im Einsatz, aber auch Erwachsene. Sie bekommen eine kleine Aufwandsentschädigung. Wer Lernbetreuung für Kinder sucht oder Lernpate bzw. - patin werden möchte: Tel. (07361) 68765. E-Mail: info@kinderschutzbund-aalen.de
Projekt Lernpaten: Larina Wiedmann (links) unterstützt die neunjährige Elisa regelmäßig bei den Hausaufgaben. Elisa findet das toll: "Zu Hause motze ich viel mehr."

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare