Wie Schüler den Krieg erleben

+
Winfried Mack unterhält sich mit Schülerinnen und Schülern des THG über den Ukrainekrieg.

Winfried Mack mit Schülerinnen und Schülern des THG im Dialog über den Ukrainekrieg.. Was die Schüler bewegt, und wie sie schon helfen konnten.

Aalen

Auf Einladung der UNESCO-AG des Theodor-Heuss-Gymnasiums beantwortete Winfried Mack, Mitglied des Landtages, Fragen von Schülerinnen und Schülern zu den aktuellen Ereignissen in der Ukraine.

Zu Beginn der Gesprächsrunde nutzte Winfried Mack zunächst die Gelegenheit, um sich den Mitgliedern der UNESCO-AG vorzustellen und berichtete von den wichtigsten Stationen seines politischen Werdegangs. Recht schnell nutzten die Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Klassenstufen aber auch die Möglichkeit, Fragen an den Politiker zu richten.

So interessierte diese die Sonderstellung der ukrainischen Flüchtlinge in Deutschland, die konkreten Auswirkungen des Krieges wie die Frage der Versorgung mit Lebensmitteln oder auch Macks Einschätzung zu einem möglichen Ende des Ukrainekonflikts. Mack nahm die Sorgen und Ängste der jungen Menschen wahr und versuchte zu beruhigen, ohne den Ernst der Situation herunterzuspielen.

Er betonte in diesem Zusammenhang, dass die Freiheit und Sicherheit Deutschlands oberste Priorität habe, auch wenn dies einschneidende wirtschaftliche Folgen haben könne. Er zeigte zudem verschiedene Szenarien einer Konfliktlösung und damit auch eines möglichen Ende des Krieges auf. Gemeinsam versuchte er mit den Schülerinnen und Schülern Möglichkeiten zu erörtern, wie diese konkret die ukrainischen Kinder und Jugendlichen in Aalen und Umgebung unterstützen könnten.

Neben Spendenaktionen, die bereits an der Schule durchgeführt wurden, sei laut Mack die direkte Kontaktaufnahme mit den ukrainischen Flüchtlingen wichtig. Heike Brucker, Mitarbeiterin des Landtagsabgeordneten , verwies in diesem Zusammenhang auf ein Angebot des Landratsamtes des Ostalbkreises, das Aktionen und Organisationen zusammenführe.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare