Windenergie: Die Ausbeute schwankt

+
Während im vergangenen Jahr die Windausbeute der Anlagen der Ostalbbürgerenergie zum Teil sehr intensiv waren, liegt die Stromausbeute im laufenden Jahr um etwa 12 Prozent unter dem Plan. Archivfoto: dat

Aufsichtsratsversammlung der Ostalbbürgerenergie wählt Aalens OB Frederick Brütting neuer Aufsichtsratsvorsitzenden. Die Genossenschaft will eine Dividende von 35 330 Euro ausschütten.

Aalen. Die Ostalbbürgerenergie (OBE) hat inzwischen PV-Anlagen mit einer Leistung von 720 kwp (Kilowattpeak) installiert. Dies entspricht einer Verdoppelung der PV-Leistung in den Jahren 2020 und 2021. Das ging aus der Generalversammlung der Genossenschaft im Audimax der Hochschule Aalen hervor. Die Ausbeute der PV-Anlagen sei erneut sehr zufriedenstellend gewesen. So habe sich die Zahl der Sonnenstunden im Ostalbkreis im Jahr 2020 mit 1106 Stunden leicht erhöht. Auch die Stromproduktion der Windkraftanlagen in Donstorf, südlich von Bremen, an denen die OBE beteiligt ist, lag im Rahmen der Planungen. Allerdings sei dies nur aufgrund einer sehr intensiven Windausbeute im ersten Quartal 2020 möglich gewesen. Im laufenden Jahr liege die Stromausbeute um ca. 12 Prozent unter dem Plan.

Der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Arno Brucker leitete die Sitzung für den verhinderten Vorsitzenden Thilo Rentschler. Im Namen von Vorstand und Aufsichtsrat konnte Arno Brucker 50 Mitglieder begrüßen.

Den Bericht des Vorstands erstatte Vorstandsmitglied Hans-Peter Weber für den Bereich Unternehmensführung und Jahresabschluss, während Vorstandsmitglied Norbert Saup über realisierte und anstehende Projekte berichtete.

Aufnahme von Neumitgliedern

Wegen des bestehenden Aufnahmestopps für Neumitglieder blieb die Zahl der Mitglieder unverändert bei 337 Mitglieder mit einem Geschäftsguthaben von 1,766 Millionen Euro. Das gesamte Eigenkapital der Genossenschaft betrage 2,2 Millionen Euro. Damit sei die Genossenschaft ausschließlich durch Eigenkapital finanziert. Das interne Eigenkapital betrage mit 430 000 Euro 20 Prozent der Bilanzsumme.

Aufgrund der vollständigen Selbstfinanzierung der Genossenschaft habe der Vorstand in der Vergangenheit keine weiteren Neumitglieder aufgenommen. Ab 1. Januar 2022 werden wieder Neumitglieder mit bis zu zehn Anteilen (1000 Euro Geschäftsguthaben) aufgenommen.

Umsatzeinnahmen und Kostenstruktur blieben gegenüber dem Vorjahr nahezu unverändert. Der Jahresüberschuss wird mit 90 785 EUR ausgewiesen. Hans-Peter Weber schlug vor, aus dem Jahresüberschuss von 91 000 Euro eine Dividende von zwei Prozent auszuschütten, was einem Betrag von 35 330 Euro entspreche. Der verbleibende Teil des Jahresüberschusses in Höhe von 55 000 Euro soll den Rücklagen zugewiesen werden.

Drei größere PV-Projekte

Vorstandsmitglied Norbert Saup berichtet von drei größeren PV-Projekten, die nunmehr realisiert wurden. Die Gesamtleistung dieser Anlagen beläuft sich auf ca. 300 kwp. Die Projekte wurden auf dem Spiesel-Freibad in Wasseralfingen, dem Schulzentrum Galgenberg in Aalen und dem neuen Carport der Stadtwerke erstellt. Eine in Hammersbach („Hinterer Kessler“) geplante PV-Freiflächenanlage wurde wegen Bedenken seitens des Regionalverbandes aufgegeben.

Arno Brucker erstattete den Bericht des Aufsichtsrates, der im Berichtsjahr drei Sitzungen abgehalten hat und sich laufend mit dem Vorstand ausgetauscht habe. Der Prüfungsbericht des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes wurde von Hans-Peter Weber vorgetragen. Sowohl Vorstand als auch Aufsichtsrat sind bislang ausschließlich ehrenamtlich tätig.

Jahresüberschuss und Gewinnverwendung wurden von der Versammlung einstimmig genehmigt. Ebenso folgten die Mitglieder einstimmig dem Antrag von Mitglied Johann Hoffer aus Ebnat, Vorstand und Aufsichtsrat zu entlasten.

Thilo Rentschler ausgeschieden

Weil er aus dem Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Aalen ausgeschieden ist, hat Aufsichtsratsvorsitzender Thilo Rentschler mit Ablauf der Generalversammlung sein Amt als Aufsichtsrat und damit auch das des Aufsichtsratsvorsitzenden zur Verfügung gestellt. Die Versammlung hat auf Vorschlag des Aufsichtsrates den neuen Oberbürgermeister der Stadt Aalen, Frederick Brütting, einstimmig in den Aufsichtsrat berufen. Von den Aufsichtsratsmitgliedern wurde er zum Vorsitzenden gewählt.

Abschließend berichteten die Vorstandsmitglieder Norbert Saup und Hans-Peter Weber über anstehende und laufende Projekte. Dabei geht es weiter um die Realisierung von PV- und Windprojekten sowie um die Weiterentwicklung der Geschäftsmodelle von Bürgerenergie-Genossenschaften. Hierbei arbeitet die Ostalbbürgerenergie durch Vorstandsmitglied Hans-Peter Weber in einem vom Land Baden-Württemberg geförderten „innovativen Gemeinschaftsprojekt“ von Hochschule Aalen, Hochschule Rottenburg, OBE und erneuerbare Energie Rottenburg eG mit. Dies wird insbesondere durch das Auslaufen der zwanzigjährigen EEG-Förderung für die ersten Anlagen erforderlich.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare