Winfried Mack ist Ehrensenator

  • Weitere
    schließen
+
Rektor Professor Dr. Gerhard Schneider (Zweiter von links) überreicht Winfried Mack, begleitet von seiner Frau Bettina Vierkorn-Mack, die Urkunde zur Verleihung der Ehrensenatorenwürde. Im Hintergrund die anderen Ehrensenatoren.
  • schließen

Große Ehrung für den Aalener CDU-Landtagsabgeordneten.

Aalen. Das hatte schon was: Im nagelneuen Kulturbahnhof. Auf dem in kräftigem Rot gehaltenen Laufsteg im Theatersaal. Und gefeiert von Oberbürgermeister, Alt-Landrat und Rektor: So wurde am Dienstagabend Winfried Mack die Ehrensenatorenwürde verliehen – für seine herausragenden Verdienste um die Hochschule Aalen. Für jene habe sich der Aalener CDU-Landtagsabgeordnete seit vielen Jahren mit großer Tatkraft eingesetzt. Damit habe er "einen wichtigen Beitrag für die Qualität der Ausbildung und die Weiterentwicklung der Hochschule Aalen" geleistet, lobte ihn deren Rektor, Professor Dr. Gerhard Schneider. Zuvor hatte Schneider dies in einer ganz unprofessoral und launig moderierten Bilderschau belegt, die Mack als Türöffner auf allen möglichen Entscheidungsebenen und mit möglichen Entscheidern zeigt.

Dieses Türöffnen hob auch der Aalener Oberbürgermeister Thilo Rentschler hervor, der Mack als großen Fürsprecher dieser "saumäßig starken Bildungseinrichtung" lobte. Rentschler beschrieb, wie viel Geld dort in den vergangenen Jahren investiert wurde – 200 Millionen Euro. Weitere 100 Millionen flössen in den kommenden Jahren. Mack habe "maßgeblich" dazu beigetragen, dass dies gelungen sei.

Alt-Landrat Klaus Pavel, Vorsitzender des Kuratoriums der Hochschule, würdigte Macks Einsatz um die Hochschule und betonte deren Bedeutung in der Region und für die Region. Dort würden die Themen behandelt, "die in zehn Jahren wichtig werden", sagte er und verwies auf ein Zweites: "Dort werden die Absolventen ausgebildet, die die Wirtschaft und das Handwerk hier brauchen", sagte Pavel.

Mack freute sich über die Ehrung "außerordentlich" – und plädierte für eine starke Hochschule. Denn dort würden Arbeitsplätze der Zukunft entstehen. Gerade mit dieser Hochschule sei die Region für den Strukturwandel gewappnet. Denn Zukunft gewinne man mit technischem Fortschritt – und nicht mit Verboten.

Ehrensenatoren: Die Ehrensenatorenwürde ist die höchste Auszeichnung, die die Hochschule Aalen zu vergeben hat. Ehrensenatoren unterstützen die Hochschule "in einem konstruktiven Diskurs" über deren strategische Weiterentwicklung. Derzeit gibt es insgesamt 14 Ehrensenatoren – bislang ein reiner Männerklub: Es gibt – noch – keine Senatorin.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL