Wo die medizinische Maske jetzt absolutes Muss ist

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Ab diesem Montag gelten neue Vorschriften. Apotheken haben für ihre Kunden vorgesorgt. Wissenswertes rund um den Mund-Nasen-Schutz.

Aalen

Die Zeit der Stoffmasken ist vorbei. Seit Beginn der Coronapandemie waren neben den oft selbst genähten Stoffteilen auch Schals oder Tücher erlaubt. Voraussetzung: Sie müssen Mund und Nase bedecken. Das soll sich jetzt ändern. Ab diesem Montag, 25. Januar, gilt: In Geschäften sowie in Bussen und Bahnen müssen dann medizinische Masken getragen werden. Das sind FFP2-Masken oder OP-Masken.

"Seitdem in Bayern die FFP2-Maskenpflicht gilt, ist die Nachfrage bei uns deutlich gestiegen", erzählt Carina Groeneveld, Inhaberin der Marien- und der Volkmarsberg-Apotheke. Im Januar seien in den beiden Apotheken bereits über 1000 FFP2-Masken verkauft worden.

Die Nachfrage ist gestiegen und die Aalener Apothekerin hat rechtzeitig vorgesorgt. Zwar ist sie dafür ein Risiko eingegangen, doch ist es nun ihr Glück – einen Engpass gibt es in den beiden Apotheken noch nicht. Über 30 000 Masken hat Groeneveld 2020 bestellt, für dieses Jahr rund 20 000 Stück. "Das ist ja auch eine finanzielle Frage. Ich bin das Risiko eingegangen, dass ich auf den ganzen FFP2-Masken sitzen bleibe."

"Danach sieht es jetzt nicht aus", sagt sie. In der ersten Phase, als FFP2-Masken kostenlos für über 60-Jährige und Menschen aus Risikogruppen in Apotheken verteilt wurden, gab das Team von Groeneveld rund 7500 Masken gratis aus.

Auch Andrea Benz hat vorausschauend vorgesorgt: "Derzeit haben wir in beiden Apotheken, Aala-Apotheke und Hofherrn-Apotheke, über 20 000 zertifizierte FFP2-Masken vorrätig." Die Apothekerin berichtet, dass die Nachfrage weiter zunimmt. Von den chirurgischen OP-Masken hat Benz noch 2500 vorrätig.

Ich bin das Risiko eingegangen, dass ich auf den FFP2-Masken sitzen bleibe.

Carina Goreneveld Apothekerin

Verschiedene Varianten

Beide Aalener Apothekerinnen sind sich einig, dass die OP-Masken weit weniger nachgefragt sind als die FFP2-Variante. "Was auch Sinn macht", so Benz. "Wenn schon Maske, dann mit Eigenschutz." Denn den bieten bislang lediglich die FFP-Varianten. Benz führt auch FFP3-Masken, von denen noch etwa 500 Stück vorrätig seien. "Aber die empfehlen wir nur ganz sensiblen Personenkreisen oder bei einem Klinikbesuch." Allgemein will auch Groeneveld ihre Kunden für die Masken sensibilisieren. "Wir zeigen unseren Kunden gerne die Masken, machen sie auf die Vorteile aufmerksam." FFP2-Masken gibt es in den Apotheken ab etwa drei Euro das Stück.

Engpässe bei Online-Bestellung

Medizinische Masken bieten auch die Drogeriemärkte an. Dort zeigt sich nach SchwäPo-Recherchen eine ganz andere Situation: Bei "Dm" und "Müller" ist es momentan schwierig, noch an FFP2-Masken zu kommen. Auch die Masken online bei den Drogerien zu kaufen und entweder in eine Filiale oder nach Hause liefern zu lassen, ist momentan nicht möglich – ausverkauft. Vereinzelte Modelle können zwar bestellt, aber erst in sieben Tagen abgeholt werden. Selbst bei den OP-Masken ist der Bestand deutlich dezimiert. Ab 1. Februar soll es die medizinischen Masken nicht nur bei Apotheken, Drogerien oder bei den Online-Riesen wie Amazon oder Ebay geben, wo man gerade mit wochenlangen Lieferzeiten rechnen muss, sondern auch bei ausgewählten Supermärkten und Discountern. Manche Aalener Shops führen mittlerweile ebenfalls FFP2-Masken. Zum Beispiel der "Zeitraum"-Popup-Shop. Er liefert gleich eine kreative Idee gegen das triste Aussehen: Hüllen aus Stoff, damit die FFP2 weniger grau erscheinen.

Mehr zum Thema

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL