Zentrale Corona-Abstrichstelle in der Aalener Musikschule

  • Weitere
    schließen
+
Fotos: Oliver Giers
  • schließen

Warum der Landkreis nach den Erfahrungen mit der Fieberambulanz im Greut auf ein festes Gebäude drängte und wie die Tests dort ablaufen. 

Am kommenden Mittwoch, 2. September, öffnet die zentrale Corona-Abstrichstelle für den Ostalbkreis in den Räumen der Aalener Musikschule in der Hegelstraße 27. Dies hat der Ostalbkreis mit den niedergelassenen Ärzten und der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) als erste Stufe zur Bewältigung der anstehenden Testungen beschlossen, informiert das Landratsamt. Bei Bedarf könnten in einer zweiten Stufe eine oder weitere Fieberambulanzen im Raum Aalen und Schwäbisch Gmünd in Betrieb genommen werden. In der neueingerichteten Teststelle sollen symptomlose Personen getestet werden. In einer Fieberambulanz kann zusätzlich eine Untersuchung von symptomatischen Patienten stattfinden. "Mit diesem Konzept sind wir für die kommenden Monate im Ostalbkreis gut aufgestellt, um zum einen rasch auf die Anforderungen des Bundes und des Landes zu reagieren und zum anderen, um dem voraussichtlich weiterhin stark ansteigenden Bedarf an Coronatests im Herbst und Winter gerecht zu werden", sagt Landrat Pavel. Diese neue Abstrichstelle wird federführend von der Kreisärzteschaft Aalen geführt, von der Kreisärzteschaft Schwäbisch Gmünd unterstützt und von der KVBW betrieben.

Wir wollten ein festes Gebäude, das auch als längerfristige Lösung funktioniert.

Lena Kümmel Persönliche Referentin des Landrats

Geleitet werde die Abstrichstelle vom neuen Pandemiebeauftragten für den Altkreis Aalen, Dr. Manuel Kieninger. Er leitet auch die Aalener Notfallpraxis am Klinikum, informiert Lena Kümmel, persönliche Referentin des Landrats. "Ich bin sehr froh, dass die Stadt Aalen ihren Teil zur Einrichtung einer zentralen Abstrichstelle im Ostalbkreis und damit nach der bisherigen, umfangreichen Unterstützung weiterhin präventiv zur Bewältigung der Pandemie beitragen kann", sagt Oberbürgermeister Thilo Rentschler. Die Stadt stelle die Musikschule für einen niedrigen Mietbetrag dem Kreis zur Verfügung. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in der Abstrichstelle ist Pflicht, ohne Mund-Nasenschutz wird kein Zutritt gewährt, informiert die Landkreisverwaltung. Parkplätze sind vor Ort ausgeschildert.

Aus den Erfahrungen mit der Fieberambulanz gelernt

Drei Monate war die Fieberambulanz im Aalener Greut in Betrieb. Knapp 1800 Patienten wurden dort untersucht und auf das Corona-Virus getestet. Ende Juni wurde sie abgebaut. "Dieser Standort war am Anfang sicher richtig", sagt Wolfgang Schlipf, der als niedergelassener Arzt für die Kreisärzteschaft federführend die Anforderungen an die Ausstattung der damaligen Ambulanz mitentwickelte. Doch die Containerlösung mit der fehlenden Infrastruktur bereitete zunehmend Schwierigkeiten. In Heidenheim wurde die Abstrichstelle direkt am Klinikum eingerichtet, was laut Aussage von Schlipf dort gut funktioniere. Im Ostalbkreis möchte man mögliche Coronaverdachtsfälle jedoch vom Klinikum zunächst fernhalten. Die KVBW habe sich, so Lena Kümmel, zunächst für eine Drive-in-Abstrichstation für den Ostalbkreis ausgesprochen – also ähnlich der Lösung, wie sie damals für die Ischgl-Touristen auf dem Greutplatz eingerichtet wurde. "Doch wir wollten ein festes Gebäude, das auch als längerfristige Lösung funktioniert", sagt Kümmel. Die Musikschule sei gut erreichbar, auch einen Parkplatz gibt es. Die KVBW hält beide Lösungen für geeignet, sagt deren Pressesprecher Kai Sonntag. "Ein Drive-in oder Drive-through hat den Vorteil, dass es keinen Warteraum gibt und der Abstrich direkt durch das Autofenster erfolgen kann", sagt er. Die KVBW arbeite in Baden-Württemberg je nach Standort mit beiden Lösungen.

Aalen war über zehn Mal teurer als Schwäbisch Gmünd

Zur Wahrheit gehört jedoch auch, dass laut SchwäPo-Recherchen für die damalige Fieberambulanz auf dem Greut enorme Kosten angefallen sind. Die Fieberambulanz in Aalen war im sechsstelligen Bereich demnach über zehn Mal so teuer, wie die vergleichbare Einrichtung in Schwäbisch Gmünd, die jedoch damals schon in einem stationären Gebäude untergebracht war. Größter Kostenfaktor war offenbar die Bewachung des Greutplatzes. Noch immer laufen offenbar Gespräche zwischen der KVBW und dem Landkreis, wer die Kosten übernimmt. Auch Lena Kümmel bestätigt, dass der Greutplatz in Sachen Aufwand, Wasseranschluss, Internet und Absperrungsmaßnahmen als längerfristige Lösung ungeeignet und zu teuer sei. Für die Abstrichstelle sei die Kostenfrage diesmal im Vorfeld bereits eindeutig geklärt: verantwortlich sei die KVBW als Betreiber.

Entspannte Lage in den Ostalb-Kliniken

Mit Stand Donnerstag sei in den Kliniken Ostalb kein Patient mit Covid-19 mehr in Behandlung, sagt Lena Kümmel. 

So funktioniert die neue Abstrichstelle

  • Die Inbetriebnahme der neueingerichteten Teststelle ist am kommenden Mittwoch, 2. September. Die Abstrichstelle ist von Montag bis Freitag von 18 bis 21 Uhr geöffnet. Eine Terminanmeldung ist verpflichtend. Die Terminvergabe folgt vorerst über das Gesundheitsamt. Dieses ist von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer (07361) 5031901 erreichbar. Ab Dienstag, 1. September, beginnt die Terminvergabe.
  • Wer kann sich kostenfrei Testen lassen? Reiserückkehrende aus dem Ausland. Bitte Nachweise mitbringen Personen, die vom Gesundheitsamt zur Testung aufgefordert werden, weil sie gegebenenfalls als Kontaktperson ermittelt wurden. Bitte Ausdruck der Mail des Gesundheitsamtes mitbringen. Lehrkräfte und Beschäftigte in Schulen, Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege Schwerpunktpraxen Des Weiteren gibt es für Personen, die Symptome aufweisen, die Corona-Schwerpunktpraxen. Auch hier bittet die Landkreisverwaltung um eine telefonische Terminvereinbarung über den Hausarzt gebeten.
  • Reiserückkehrende aus dem Ausland. Bitte Nachweise mitbringen
  • Personen, die vom Gesundheitsamt zur Testung aufgefordert werden, weil sie gegebenenfalls als Kontaktperson ermittelt wurden. Bitte Ausdruck der Mail des Gesundheitsamtes mitbringen.
  • Lehrkräfte und Beschäftigte in Schulen, Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege Schwerpunktpraxen Des Weiteren gibt es für Personen, die Symptome aufweisen, die Corona-Schwerpunktpraxen. Auch hier bittet die Landkreisverwaltung um eine telefonische Terminvereinbarung über den Hausarzt gebeten.
Die Aalener Musikschule in der Hegelstraße 27

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL