Ziel erreicht: Eltern sammeln 2000 Unterschriften für Luftfilter

+
Ein Einwohnerantrag zu Luftfilter in Schulen
  • schließen

Der Aalener Gemeinderat muss sich nun noch einmal mit dem Thema auseinandersetzen.

Aalen

Rund 2000 Unterschriften sind eingegangen. "Damit haben wir unser Ziel gut und solide erreicht", sagt Prof. Dr. Norbert Schinko. Mit anderen Eltern und weiteren Unterstützern wollte er bis zum 19. September rund 1500 Unterschriften sammeln. Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner unterstützen damit einen sogenannten Einwohnereintrag. Das Ziel: Die Stadt soll für alle Klassenzimmer an allen Aalener Schulen Luftreinigungsgeräte kaufen.

Nachdem der Gemeinderat in einer Sondersitzung Anfang August das abgelehnt hatte, muss sich das Gremium nun noch einmal mit dem Thema beschäftigen. Schinko zufolge ist die Elterninitiative gerade dabei, einen Termin mit der Stadtverwaltung abzustimmen, um die Unterschriften zu übergeben. Laut Gemeindeordnung hat der Gemeinderat drei Monate nach Eingang dieses Einwohnerantrags Zeit, darüber zu entscheiden.

"Man merkt, dass das Thema den Eltern trotz Ferienzeit wichtig war", sagt Schinko und bedankt sich bei allen Unterstützern und allen Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern. An den Geburtsdaten derer, die unterschrieben haben, könne er ablesen, dass sich auch viele Ältere, wahrscheinlich Großeltern, beteiligt haben. Schinko freut sich über diese Solidarität über alle Generationen hinweg.

Die Elterninitiative hat über eine Internetseite und über persönliche Ansprache über die Aktion informiert und dafür geworben, aber auch in der Stadt Unterschriften gesammelt und dabei viele Gespräche mit Eltern geführt. "Es geht ihnen nicht nur um Corona", sagt Schinko. "Viele Eltern sind unzufrieden mit dem Management der Stadt." Als ein Beispiel nennt er die Elternbeiträge für die Ganztagesbetreuung an den Schulen. Die würden fortwährend erhöht - bei gleichbleibender Leistung. "Das stößt den Leuten auf", sagt der Vater. Der Einwohnerantrag sei auch ein Ventil diesem allgemeinen Missmut Ausdruck zu verleihen.

Außerdem haben die Eltern alle Fraktionen im Aalener Gemeinderat angeschrieben, um das Gespräch zu suchen und einen Austausch zum Thema anzubieten. "Wir haben von allen Fraktionen Rückmeldung erhalten - nur von der SPD kam keine Reaktion", sagt Schinko.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare