Zwei Frauen von der Ostalb weit vorne

  • Weitere
    schließen

Der CDU-Kreisverband ist mit Inge Gräßle und Sarah Schmid gut auf der Landesliste vertreten.

Aalen. Die CDU-Kreispressereferentin Dr. Sarah Schmid wurde auf der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg auf Platz 16 der Landesliste zur Bundestagswahl bestätigt. Bereits im Mai wurde sie mit 94 Prozent der Stimmen durch die Bezirksvertreterversammlung für diesen Platz nominiert. Mit auf der Landesliste vertreten ist auch die Gmünder Direktkandidatin Dr. Inge Gräßle, die auf der Landesvertreterversammlung erfolgreich für Platz fünf kandidiert hat.

„Als Ostalb-Partei brauchen wir sowohl politische Erfahrung wie auch frischen Wind, Frauen wie Männer und wollen die Region in ihrer ganzen Breite abbilden“, zeigt sich Kreisvorsitzender Roderich Kiesewetter erfreut über das Ergebnis und betont: „Zwei Frauen von der Ostalb unter den ersten 20 Plätzen – das ist ein starkes Signal für unseren Kreisverband!“.

In ihrer Bewerbungsrede warb Inge Gräßle dafür, einen grünen Richtungswechsel zu verhindern. Denn die Grünen stünden für Staatsgläubigkeit, Einmischung, weniger individuelle Selbstverantwortung und mehr Verwaltung und Bürokratie.“ Als Abgeordnete in Berlin will sie sich vor allem für einen verantwortungsvollen Umgang mit Steuergeld stark machen und die Riege der Haushaltspolitiker stärken. Die Zukunftsfähigkeit unserer Heimat liegt auch der 32-jährigen Ebnaterin Sarah Schmid am Herzen: „Wir müssen jetzt die Weichen für die Zukunft des ländlichen Raums stellen. Das heißt Handwerk und Mittelstand fördern und fit für die digitale Transformation machen, ärztliche Versorgung erhalten, Bildungsstandorte stärken und die Infrastruktur weiter ausbauen.“

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL