Umfrage: Wie radelt es sich in Aalen?

ADFC sammelt Antworten noch bis zum 30. November. Aalen bekam im Vorjahr die Schulnote 3,9.

Aalen. Nur noch bis Ende November läuft eine für alle Radler und Radlerinnen wichtige Umfrage des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Diese bundesweite Aktion bietet den Teilnehmenden die Gelegenheit, die Situation vor ihrer Haustür zu bewerten und damit der Stadt eine wichtige Rückmeldung zu geben.

In der bundesweiten Umfrage, dem Fahrradklima-Test 2022, ruft der ADFC die Radelnden auf, ihre Erfahrungen einzubringen. Fühlt man sich auf Radwegen oder Radfahrstreifen sicher oder unsicher? Ist das Stadtzentrum gut oder schlecht mit dem Rad erreichbar? Überwacht die Stadt, dass Autos nicht auf Radwegen parken? Um diese und andere Fragen geht es.

Bei der Umfrage des Jahres 2020 schloss Aalen mit der Schulnote 3,9 ab, einem unbefriedigenden Ergebnis. Deshalb hoffen die Stadtoberen nun auf eine Besserung, schließlich arbeiten sie daran, die Stadt fahrradfreundlicher zu machen. Das Umfrage-Ergebnis wird zeigen, ob die Stadt auf dem richtigen Weg ist.

Der ADFC Aalen hofft bei der aktuellen Befragung auf eine hohe Beteiligung, um dem Ergebnis eine starke Aussagekraft zu verleihen. Deshalb werben Aktive des Clubs auch weiterhin auf dem Aalener Wochenmarkt vor der Tourist-Info für die Teilnahme an der für die Radelnden wichtigen Umfrage. Dort besteht die Möglichkeit, mit den ADFC-Aktiven über aktuelle Themen zu diskutieren und den zum Test gehörenden Fragebogen auszufüllen.

Die Umfrage läuft noch bis zum 30. November. An ihr kann unter www.fahrradklima-test.adfc.de auch online teilgenommen werden. Das Ergebnis wird im Frühjahr 2023 präsentiert.

Zurück zur Übersicht: Aalen

Kommentare