Umfrage: Würden Sie die neue Corona-Warn-App nutzen?

  • Weitere
    schließen
+
Symbolbild: getty images
  • schließen

Die freiwillige Corona-Warn-App geht heute an den Start. Sie soll dabei helfen, die Infektionszahlen niedrig zu halten. Doch bringt die App nur etwas, wenn sie auf möglichst vielen Smartphones installiert wird.

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz stellt die Bundesregierung am Dienstag, die neue Corona-Warn-App vor. Nach langen Vorbereitungen geht die offizielle deutsche Warn-App für den Kampf gegen das Coronavirus an den Start. In den App-Stores steht die Anwendung bereits seit der Nacht zum 16. Juni zu Verfügung. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn betonte vorallem die Freiwilligkeit dieser Anwendung. Die App gibt Empfehlungen, keine Anweisungen, so Sphan. Ebenso betont er, dass die App weder ein Allheilmittel noch ein Freifahrtschein sei, sondern ein weiteres, wichtiges Werkzeug zur Eindämmung der Pandemie. 

Die Corona-Warn-App soll helfen, Infektionsketten schnell zu durchbrechen. Sie soll das Smartphone zum Warnsystem machen. Die App informiert den Nutzer, wenn er oder sie Kontakt mit nachweislich Corona-positiv getesteten Personen hatte. 

Alle wichtigen Informationen, wie die App funktioniert und einen Downloadlink gibt es unter: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-warn-app

Bundesverbraucherschutzministerin Christine Lambrecht (SPD) betont die Freiwilligkeit der Corona-Warn-App. Zu einem Zwang, die App zu nutzen, werde es nicht kommen. Was ich mit meinen Daten mache, entscheide ich selber. Sie sehe keine Erfordernis für ein Gesetz, das die Corona-Warn-App reguliere.

Wie sieht es mit Ihnen aus? Würden Sie die App nutzen? Machen Sie mit bei unserer Umfrage: 

Das könnte Sie zum Thema interessieren: 

Zurück zur Übersicht: Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL