Nacktwandern auf der Schättere?

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Um den Fremdenverkehr im Ostalbkreis anzukurbeln, soll auf den Megatrend Nacktwandern gesetzt werden. Im Gespräch dafür ist die Schättere-Trasse bei Unterkochen.

Aalen-Unterkochen

Über Stock und Stein mit gar nichts an – außer Wanderschuhen und vielleicht einem Rucksack. Bereits vor zehn Jahren sorgten Nacktwanderer am Ipf bei Bopfingen für Aufregung. Mittlerweile ist nacktes Wandern schick. Nacktwandern ist schwer im Kommen – und gilt bei Tourismusmanagern als "Megatrend" für die kommenden Jahre. Ein Trend, dem sich auch die Region nicht verschließen will, wie Landrat Dr. Joachim Bläse am Dienstag in der Sitzung des Bildungs- und Finanzausschusses erklärte. Gerade in Zeiten wie diesen, in denen immer mehr Menschen die Heimat als idealen Urlaubsort entdeckten, liege es nahe, dass die Ostalb auf diesen Zug aufspringe. "Was gibt es Schöneres, was ist intensiver, als unsere schöne Ostalb mit allen Sinnen zu erfahren?", fragt Bläse in die Runde – und niemand widersprach.

Eine entsprechende Taskforce hat bereits nach einem geeigneten Weg Ausschau gehalten, um das Angebot möglichst niederschwellig umsetzen zu können. Die Route soll nicht zu steil sein, geeignet für Familien wie Senioren gleichermaßen, sodass möglichst viele am neuen Trend teilhaben können. Darin herrschte schnell Einigkeit. Der entscheidende Tipp sei schließlich aus Unterkochen gekommen. Karl Maier, der ehemalige Ortsvorsteher, hat die Schättere-Trasse ins Spiel gebracht. Insbesondere der Bereich des Grüß-Gott-Wegles sei ideal für Nacktwanderer, findet Maier. Allerdings hatte sich Maier ausbedungen, dass dann im Bereich der gesamten Trasse auch für die Zukunft das Radfahren ausgeschlossen werde. In dieser Hinsicht wollen sich Bläse und die Taskforce bislang nicht festlegen. Denn deren Steuerungsgruppe, die vom Aalener Oberbürgermeister Thilo Rentschler geleitet wird, sieht dort, auf der Schättere-Trasse, Potenzial für einen weiteren Mega-Trend: das Nacktradeln. Und Rentschler ist überzeugt: "Nacktwanderer und Nacktradler werden sich prima verstehen, denn wer nackt radelt, radelt langsam."

Nackte Tatsachen geschaffen werden sollen in der nächsten Sitzung des Kreistages am 27. April.

Mehr zum Thema

Zurück zur Übersicht: Unterkochen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL