Unterkochens Wehr half auch an der Ahr

+
Heinz Widemann (Mitte) wurde zum Ehrenkommandanten ernannt. V.li.: Kommandant Stephan Stütz, Irmgard Rettenmaier (Witwe eines 2021 verstorbenen Kameraden), Heinz Widemann, Hilde Widemann, Florian Stütz (Mitglied und Ortsvorsteher). Foto: je
  • schließen

40 Einsätze ganz unterschiedlicher Art prägen die Bilanz des vergangenen Jahres. Kommandant Stütz lobt aber auch die gute Beteiligung an den Übungsabenden.

Aalen-Unterkochen

Auf ein schwieriges, aber auch gut gemeistertes Jahr 2021 blickte die Feuerwehrabteilung Unterkochen bei ihrer Abteilungsversammlung zurück. Kommandant Stephan Stütz begrüßte neben fast allen Kameradinnen und Kameraden eine ganze Reihe Gäste  aus Verwaltung, Kreisfeuerwehrverband und anderen Blaulichtorganisationen.

Zu insgesamt 40 Einsätzen (2020: 62) wurde die Wehr gerufen, davon 18 im Gebiet der Wache, 19 in Aalen-Süd sowie auf dem Härtsfeld und in Oberkochen. 24 davon waren Brandeinsätze verschiedenster Größen wie der Brand im Aufwind-Kindergarten oder der im Industriegebiet West Ende 2021. Dort waren auch gefährliche Chemikalien mit entsprechender Ausrüstung zu sichern.

Acht Einsätze  waren sogenannte technische Hilfsleistungen, vom Wohnungsaufbruch bis zu zwei sehr schweren Unfällen auf der B19 im Sommer vergangenen Jahres mit je einem Toten, der geborgen werden musste.

Stütz lobte die gute Beteiligung bei vielen Übungen, die oft in Kleingruppen oder auch online absolviert werden mussten, verschiedene Lehrgänge und Fortbildungen wurden besucht. Großes Thema bei Sitzungen sei auch die Planung der neuen Wache gewesen. Eine Gruppe der Abteilung war vier Tage im Ahrtal nach der Flutkatastrophe im Juli helfend tätig, wie ein Kamerad schilderte.

Die Abteilung  besteht derzeit aus 45 Mitgliedern, davon vier Frauen, zwei weitere rücken im Sommer aus der Jugendwehr auf. Aus neun Mitgliedern besteht die Alters- und Ehrenwehr. 18 Mitglieder, davon vier Mädchen, bilden derzeit die Jugendabteilung. Stütz forderte die Politiker auf, im Falle einer weiteren Pandemie die Regeln für Organisationen wie die Feuerwehr besser an die Praxis anzupassen. Kassierer – und Ortsvorsteher - Florian Stütz stellte die Kassenlage vor, der Rechnungsabschluss wurde einstimmig gebilligt.

Befördert wurden Phillipp Cerny (zum Feuerwehrmann), Marius Funk, Christoph Pflanz (Oberfeuerwehrmann) und Felix Pahr (Hauptfeuerwehrmann) sowie Jasmin Wörz und Jonas Grunwald (Unterführer). Neu aufgenommen in die Aktive Wehr wurden Lea-Marie Eilenberger und Marlene Stütz. Als Jugendausbilder wurde Dennis Bader nach zehn Jahren verabschiedet, Christian Hable für acht Jahre in dieser Tätigkeit geehrt. Zum Ehrenkommandanten der Abteilung wurde Heinz Widemann ernannt, selbst 51 Jahre Mitglied und unter anderem 15 Jahre Kommandant sowie 27 Jahre im Ausschuss.

In ihren Grußworten lobte Ulrike Ebert, Leiterin des Amtes für öffentliche Ordnung, das Engagement der Kameraden und die hohe Verantwortung, die sie für die Sicherheit der Gesellschaft übernähmen. Man habe die Pandemie mit guten Iden gemeistert.

Jürgen Kasprowitsch hob die wichtigen Tugenden der Kameraden wie Kameradschaft, Toleranz, Zusammenhalt, aber auch Schlagkraft im Einsatz hervor. Polizeiposten-Kommandant Thomas Fürst lobte die gute Zusammenarbeit der Blaulichtorganisationen.

Dann ging es – endlich wieder, wie Stütz sagte – zum gemütlichen Teil im Freien und vielen Gesprächen.

Zurück zur Übersicht: Unterkochen

Mehr zum Thema

Kommentare