Virgil Kane liest in der Stadtbibliothek

+
Virgil Kane

Autor stellte sein neuestes Werk „In unseren Seelen der Schmerz“ vor.

Aalen. Trotz sommerlicher Hitze und der recht frühen Stunde fanden sich am vergangenen Dienstag Freunde guter Geschichten im Paul-Ulmschneider-Saal der Stadtbibliothek ein. Dort empfing sie Virgil Kane, der im Rahmen des Literaturtreffs las. Wem der Name übrigens nicht sag: Virgil Kane ist das Pseudonym des Aalener Gerhard Reiniger.

Nach einer Einführung durch Bibliotheksleiter Michael Steffel begann der Autor seine Lesung mit dem Einstiegskapitel in sein neues Werk. „In unseren Seelen der Schmerz“ ist der zweite Band einer Trilogie um Victor van Pelt und seine Freunde.

In der Trilogie greift der heimische Autor das Zusammenleben der Menschen in Zeiten einer wachsenden Digitalisierung auf. Außerdem gilt das Werk als beinahe schon minuziöse Chronik der Verhältnisse in Zeiten der Corona-Pandemie.

Wer den zweiten Band bereits fertig gelesen hat, muss sich nicht mehr lange gedulden: In der anschließenden Gesprächsrunde verriet Virgil Kane alias Gerhard Reiniger, dass der abschließende dritte Band bereits weit fortgeschritten sei und laut Planung im März nächsten Jahres erscheint.

Im Anschluss signierte der Aalener Autor zahlreiche Bücher

Im Anschluss an Lesung und Gesprächsrunde hatten die Besucherinnen und Besucher Gelegenheit, ein signiertes Buchexemplar zu erwerben.

Virgil Kane verkauft seine Bücher auf www.virgilkane.de und im Buchhandel.

Zurück zur Übersicht: Aalen

Kommentare