Kommentar Tobias Dambacher

Wanner: Welche Welt wollen wir?

+
-

über Innenstädte im digitalen Wandel

Spielzeug-Wanner schließt - die Nachricht hat in unserem SchwäPo-Online- und Facebook-Auftritt für Rekordzugriffe gesorgt. Das Internet, das für zahlreiche Schließungen von Geschäften in der Innenstadt mitverantwortlich gemacht wird, zeigt in diesen Tagen seine zwei Gesichter. Zum einen verwenden es die Menschen, um ihrer Bestürzung Ausdruck zu verleihen und Erinnerungen miteinander zu teilen. Zum anderen sorgt es dafür, dass immer mehr bei Onlinehändlern bestellen und sich die Waren bequem schicken lassen.

Nie zuvor waren Produkte einfacher zu bekommen. War die Welt vor zehn Jahren noch einen Mausklick – und damit eine Armlänge – entfernt, sitzt sie jetzt in der Hosentasche.

Das Beispiel Wanner zeigt das Dilemma: Wir leben in einer digitalisierten Welt und nutzen sie mit allen Konsequenzen. Weil es so bequem geworden ist. In dem Buch "Der Store" denkt Autor Rob Hart unsere Amazon-Welt konsequent zu Ende: ausgestorbene Innenstädte aufgrund eines alles dominierenden Online-Händlers mit eigenem Öko-System, für den alle arbeiten und bei dem alle bestellen müssen. In so einer Welt will niemand leben.

Doch hilft es, an den Idealismus zu appellieren, Petitionen für Innenstadt-Geschäfte zu fordern und einfach zu sagen "Amazon ist böse"? Eher nicht. Der Mensch hat es gern bequem.

Auch ich will bequem mit meinem Smartphone recherchieren, Produkte vergleichen, Meinungen einholen. Egal, wo ich bin. Ich möchte aber auch in Geschäften stöbern, Schaufenster sehen, mich beraten lassen und gern auch vor Ort kaufen. Die Geschäfte müssen allerdings den Menschen ein Stück auf dem digitalen Weg entgegenkommen, sprich: es ihnen bequemer machen. Ja, auch ich habe mir vor Jahren einen E-Book-Reader von Amazon zugelegt. "Der Store" habe ich aber in der Aalener City gekauft – nachdem ich in der App des örtlichen Buchhändlers die Rezensionen durchgelesen und gesehen habe, dass es in der Aalener Filiale vorrätig ist. Vielleicht ein Anfang?

Mehr zum Thema

Zurück zur Übersicht: Aalen

Kommentare