Warum Georg und Karola Knobel im Mai aufhören

+
Familie Knobel beendet Ihre Pacht der MTV-Gaststätte im Aalener Rohrwang.
  • schließen

27 Jahre lang begleiteten die Knobels ihre Gäste im Rohrwang. Warum sie keinen Tag bereuen und wie es mit der Gaststätte weitergeht.

Aalen. Unzählige Aalener Familien haben zumindest indirekt auch mit ihnen gefeiert. Mit Karola und Georg Knobel. Obwohl die beiden immer schwer beschäftigt waren, wenn ihre Gäste an den Tischen im Wirtsraum oder im Nebenzimmer saßen. Taufen, runde Geburtstage, Jubiläen, Trauerfeiern - 27 Jahre lang waren die Knobels Hände und Herz in der MTV-Gaststätte, die nun zur Aalener Sportallianz gehört. Im Mai ist Schluss damit. Die Knobels hören auf. Nicht, weil ihnen ihre Arbeit in den letzten Jahren nicht mehr gefallen habe, wie Karola Knobel betont. Auch nicht, weil die Krisen sie in die Knie gezwungen hätten. Im Gegenteil: „Es läuft gut und wir haben Arbeit ohne Ende“, sagt sie. „Aber mein Mann ist bereits seit August im Rentenalter und auch ich werde 64“, so die Gastwirtin. „Man wird einfach älter und kann nicht mehr so.“ Der 27. Mai ist der letzte Tag von Georg und Karola Knobel als Pächter im Rohrwang.

Gastronomen durch und durch

Donnerstagnachmittag in der MTV-Gaststätte der Aalener Sportallianz im Rohrwang. Karola Knobel hat eine ruhige halbe Stunde, bevor wieder Gäste eintrudeln. Sie sitzt am großen Holztisch vor der Theke. „Wir haben nur gearbeitet“, sagt sie. Weihnachten, Muttertag, Ostern, wenn andere frei hatten, seien sie zur Stelle gewesen. Die gebürtige Bayerin, die am Starnberger See aufwuchs, klagt nicht - sie stellt nur fest. Die Arbeit habe meist Spaß gemacht. „Das war der Beruf, den ich unbedingt machen wollte“, sagt sie. „Und ich habe das nie bereut.“ Natürlich habe es auch Tage gegeben, an denen sie keine Lust gehabt habe. Doch die Umgebung habe für bessere Laune gesorgt. „Man ist mitten im Grünen und kann in die Natur sehen“, sagt sie. Zudem habe der Verein ihnen als Pächter nie Vorschriften gemacht.

Bevor die Familie Knobel vor 27 Jahren die Gaststätte im Rohrwang übernommen hat, war sie 13 Jahre Pächter im Löwenkeller. Eine Gastronomiefamilie durch und durch - Karola und Georg Knobel haben sich bei der Arbeit im Bayerischen Hof in Starnberg kennengelernt. Georg Knobel ist Aalener, also ging es zurück in die Heimat. Seine Eltern hatten den Hirsch in der Innenstadt - dort ist heute ein kroatisches Lokal - bevor es für alle auf den Galgenberg ging. Georg und Karola Knobel haben zwei Töchter und Enkelkinder, zwei davon leben auf der Ostalb. Zwar hat man viel Kontakt, doch mal spontan einspringen, wenn Not an Frau oder Mann ist - das war nicht möglich, sagt Karola Knobel.

Natürlich habe es Veränderungen gegeben, als statt des MTV nun die Sportallianz Ansprechpartner geworden sei, erzählt sie. Es gehe manchmal nun über mehrere Zuständigkeiten. Aber man komme nach wie vor gut mit allen aus. Zudem versorgt die Gaststätte auch die nebenanliegende Kita der Sportallianz mit Mittagessen. „Es ist immer Leben im Haus. Das ist nett“, sagt Karola Knobel. Dazu die treuen Stammkunden, die seit Jahrzehnten kommen, auch im normalen Betrieb. „Ich schätze mal, das sind 50 Prozent“, so die Gastwirtin. „Wir haben nach wie vor sehr nette Gäste, die traurig sind, dass wir aufhören.“ Mit den vielen Gästen, den vielen Feiern, habe man auch viel erlebt. Auch Dinge, die sie lieber nicht erzähle, sagt sie. Nur wenn es um einen Teil der Fußballfans geht, wird sie deutlich. Nicht die Aalener, aber einige aus anderen Städten, habe man zu Zeiten der 2. Liga irgendwann nicht mehr ins Lokal gelassen. Da seien schon mal Gläser geflogen. Geschichte.

Suche nach neuem Pächter

140 Plätze, einen Biergarten und die Turnhalle - auf den neuen Pächter wartet viel Platz. Einen solchen soll es natürlich geben, wie der Vorsitzende der Aalener Sportallianz Dietmar King betont. „Die Gaststätte wird jetzt zeitnah in einer Gastronomiezeitschrift ausgeschrieben“, sagt er. Es solle wieder eine langfristige Lösung geben - mit jemanden, der sein Handwerk verstehe. Die Knobels werde man „mit Sicherheit“ vermissen. „Man war ein eingespieltes Team.“ Bevor deren Nachfolge im Herbst einsteige, werde der Verein aber noch investieren und in der Gaststätte renovieren. Neue Bodenbeläge, Beleuchtung, die Toiletten - auch unter Absprache mit dem neuen Pächter.

Die dann ehemaligen Pächter Karola und Georg Knobel werden sich dagegen den Dingen widmen, für die sie bisher keine Zeit hatten. Nach dem Umzug nach Unterrombach werden sie ein wenig reisen mit Freunden, auf die Ostseeinsel Usedom etwa, wo heute der Rest von Karola Knobels Familie lebt. Zu guten Freunden an den Starnberger See. „Die freuen sich schon, wenn ich öfter komme“, sagt Karola Knobel. Lesen, stricken, nähen, das private Engagement vertiefen. „Wir werden es genießen, nicht mehr unter Zeitdruck zu stehen“, fährt sie fort. Es werde auf keinen Fall langweilig. „Ich werde die Gäste vermissen, mit denen man ein nettes Verhältnis hatte. Es war eine schöne Zeit hier.“ Dann ist die ruhige halbe Stunde auch schon vorbei. Karola Knobel steht auf und zapft ein Bier. Am großen Tisch sitzen mittlerweile ein paar Stammgäste. Die haben Durst.

Familie Knobel beendet Ihre Pacht der MTV-Gaststätte im Aalener Rohrwang.
Familie Knobel beendet Ihre Pacht der MTV-Gaststätte im Aalener Rohrwang.
Familie Knobel beendet Ihre Pacht der MTV-Gaststätte im Aalener Rohrwang.
Familie Knobel beendet Ihre Pacht der MTV-Gaststätte im Aalener Rohrwang.
Georg und Karola Knobel beenden altershalber ihre Pacht der MTV-Gaststätte bei der Sportallianz im Rohrwang. Noch bis zum 27. Mai sind sie aber uneingeschränkt für ihre Gäste da. Foto: Oliver Giers

Zurück zur Übersicht: Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare