Tiefer Stollen: An die Tradition des Bergbaus erinnern

  • Weitere
    schließen
+
Unter freiem Himmel eröffnete Obersteiger Fritz Rosenstock (l.) mit Steigergebet und Steigerlied die 35. Saison im Tiefen Stollen.
  • schließen

Wie das Besucher-Bergwerk „Tiefer Stollen“ in Wasseralfingen mit viel Zuversicht in die zweite Saison unter Corona-Auflagen geht.

Aalen-Wasseralfingen

Wir sind froh, heute an diesem Punkt sagen zu können: Das Besucherbergwerk läuft wieder.“ Mit diesen Worten beendete Obersteiger und Betriebsleiter Fritz Rosenstock am Wochenende die kurze und etwas ungewöhnliche Feier zur Saisoneröffnung im Tiefen Stollen. Danach folgten, ganz traditionell, das Steigergebet und anschließend der Steigermarsch – intoniert von einer Bläsergruppe der SHW Bergkapelle, seit fast 200 Jahren die Werkskapelle der Schwäbischen Hüttenwerke Wasseralfingen.

Das Ungewöhnliche an der Eröffnungsfeier? Die traditionelle Zeremonie der Bergleute vor dem Einfahren in die Grube fand diesmal pandemiebedingt unter freiem Himmel statt. Und nicht wie gewohnt im Betsaal der Erzgrube.

„Passen in kein Raster“

Seine Grußworte nutzte der Obersteiger auch, um ein bisschen auf die aktuelle Situation einzugehen. „Wir befinden uns im Krieg gegen das Virus und der Kriegsschauplatz ist bei uns meist der Verwaltungsbereich“, führte Rosenstock aus und ergänzte: „Es ist unglaublich, welche Auflagen erfüllt werden müssen und wie schnell sich diese ständig ändern. Das Besucherbergwerk ist an sich schon ein Alleinstellungsmerkmal und wir passen eigentlich in kein Raster.“ Und weiter: „Aber wir haben das Beste daraus gemacht, sind gut vorbereitet und haben alles ausgenutzt, was möglich war“, ist der Obersteiger stolz auf das, was die Belegschaft oben im Besucherbergwerk alles geleistet hat, um die Öffnung zu ermöglichen.

Testzentrum für Besucher

Ein Beispiel von vielen: Es wurde ein Testzentrum eröffnet, in dem sich jeder Besucher vor dem Einfahren kostenlos testen lassen kann. Klappt prima. Fazit des Obersteigers: „Wir müssen alles tun, um an die alte Tradition des Bergbaus zu erinnern, sonst werden wir im Mainstream schnell vergessen“.

Die reinste und beste Luft

Zuvor schon hatte Aalens OB Thilo Rentschler, kraft seines Amtes auch Vorstand des 1986 gegründeten Fördervereins Tiefer Stollen, mit viel Schwung die Arbeit hier am Besucherbergwerk gelobt: „Bei uns im Braunenberg gibt es sicher die reinste und beste Luft. Wir zeigen, dass wir das schönste und beste Besucherbergwerk in ganz Deutschland, ja ganz Europa haben.“

Wer will, kann ab sofort wieder einfahren in den Berg. In der 35. Saison übrigens. Ein Tipp: Vor allem im Hochsommer oder bei schwülheißem Wetter sind die trockene Luft und die konstant rund elf Grad eine wahre Wohltat. Glück auf!

Bergwerk-Besuch: Das müssen Sie wissen

Der Tiefe Stollen im Braunenberg ist ein ausgebautes Besucher-Bergwerk mit integriertem, allerdings momentan geschlossenem, Heilstollen für die Asthma-Behandlung.
Aktuelle Situation: Besucher müssen sich einem Antigen-Schnelltest unterziehen. Tests sind vor Ort kostenlos zwischen 9.30 und 15.30 Uhr möglich. Zutritt und Führungen für Gruppen sind momentan nicht möglich.
Öffnungszeiten: täglich außer montags von 10 bis 16 Uhr. Infos: Telefon (07361) 970249 oder E-Mail: tiefer-stollen@aalen.de

Wir sind gut vorbereitet.“

Fritz Rosenstock, Obersteiger und Betriebsleiter

Zurück zur Übersicht: Wasseralfingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL