Einfaches System vermeidet Müll

  • Weitere
    schließen
+
„Schon die Hälfte unserer Kunden macht mit“: Sabine und Jürgen Vetter haben sich für das Rebowl-Pfandsystem entschieden und tun damit aktiv etwas gegen die Flut an Verpackungsmüll.
  • schließen

Die Metzgerei Vetter in Aalen-Wasseralfingen setzt auf das Rebowl-System und begeistert damit schon die Hälfte der Kunden.

Aalen-Wasseralfingen

Was tun gegen die Flut von Verpackungsmüll? Schon lange beschäftigen sich Fleischermeister Jürgen Vetter und seine Frau Sabine – wie viele Kollegen und zunehmend auch Kunden – mit dem Verpackungsproblem beim Verkauf von Fleisch- und Fleischwaren.

Das Fachgeschäft der Vetters liegt inmitten eines Wohngebietes in Aalen-Wasseralfingen. Treue Stammkunden kaufen hier in „ihrer“ Metzgerei vor Ort ein. Styroporschalen hatten die Vetters mal versuchsweise im Einsatz. Ebenso Formschalen aus Kunststoff, die eingeschweißt wurden. Doch so richtig überzeugt hat die Vetters nichts. Auch möchten viele Kunden ihre eigenen Gefäße mitbringen, beobachtet das Paar. „Aber das ist von der Hygiene her nicht zu händeln“, sagt der 54-jährige Meister aus eigener Erfahrung.

Bei der erneuten Suche nach einer besseren Lösung sind die Vetters dann vor ein paar Monaten fündig geworden. „Wir sind auf das Rebowl-System gestoßen, haben dort angefragt und sofort entschieden, das System bei uns im Laden einzuführen“.

Was ursprünglich für den Gastro-To-Go-Bereich konzipiert wurde, lässt sich natürlich auch im Rahmen der Heißgerichte einer Metzgerei verwenden. Oder auch für Kartoffel- oder Wurstsalat. So viel zum Ursprung. Doch Jürgen Vetter geht den für ihn entscheidenden Schritt weiter und verwendet das System speziell auch für den Verkauf von Fleisch- und Fleischwaren: „Das einfache Pfandsystem verstehen die Kunden sofort. Der angedachte Kreislauf funktioniert richtig gut. Auch von den Kosten her ist es für uns eine Erleichterung“.

Überraschender Erfolg

Ein erstes Fazit: Probleme gibt es nicht. Die zurückgegebenen Schalen werden in der Metzgerei gereinigt und wieder ausgegeben. Überraschender Erfolg: „Schon rund die Hälfte unserer Kunden macht mit“, rechnet Jürgen Vetter vor.

Er sieht sich als Obermeister der Innung Ostwürttemberg auch in der Pflicht, gegenüber seinen Kollegen eine Vorreiterrolle einzunehmen und sie „mit ins Boot zu holen“. Weniger Verpackungsmüll kann ja nur gut sein.

Die Hälfte unserer Kunden macht schon mit.“

Sabine und Jürgen Vetter, Fleischerei-Inhaber

Was „Recup“ und „Rebowl“ bedeutet

Das Recup- und Rebowl-System ist ein flächendeckendes Pfandsystem mit mittlerweile mehr als 8000 Aus- und Rückgabestellen. „Recup“ sind Mehrwegpfandbecher in drei Größen. „Rebowl“ sind Mehrwegpfandschalen in momentan zwei Größen.

Weitere Infos unter www.recup.de

Zurück zur Übersicht: Wasseralfingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL