Nachwuchs, Waschbären und Nachteinsätze bei der Feuerwehr Wasseralfingen/Hofen

+
Alois Weiß, stellvertretender Abteilungskommandant, Marcus Steidle, neugewähltes Ausschussmitglied, Fabian Roth, 2. stellvertretender Jugendwart, Harry Morcinietz, stellvertretender Abteilungskommandant (hinten, v.l.), Stefan Bux, Jugenwart, Stefan Maier, Abteilungskommandant und Valentin Weiß, neuer stellvertretender Abteilungskommandant. (vorne, v.l.).
  • schließen

Anlässlich der Hauptversammlung blickt Abteilungskommandant Stefan Maier auf ein eher ruhiges aber kein langweiliges Jahr 2021 zurück.

Aalen-Wasseralfingen. Es ist ein eher ruhigeres aber kein langweiliges Jahr 2021, von dem der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Wasseralfingen/Hofen, Stefan Maier, im Rahmen der jüngsten Hauptversammlung berichtet. 60 Mal rückten die Feuerwehrmänner und Frauen der Abteilung im vergangenen Jahr aus - 41 Mal am Tag, 19 Mal in der Nacht.

Gemessen an der Anzahl und der Größe der Einsätze, war es "wirklich ein ruhiges Jahr", sagt Abteilungskommandant Maier. Das bedeutet nicht, dass es nicht den ein oder anderen speziellen Einsatz gab - der auch für die erprobten Brandbekämpfer nicht wie jeder andere war: "Was macht man, wenn eine Waschbärfamilie im Kamin ist? Das ist erst einmal spannend." In dieser Form ein "spektakuläres" Novum für die Abteilung. 

Von anderen Einsätzen, wie etwa dem Brand eines Elektrofahrzeugs, blieb die Abteilung "Gott sei Dank" verschont. E-Autos seien wegen ihrer Batterien kaum bis gar nicht zu löschen. Mit Blick in die Zukunft "wird es uns definitiv nicht langweilig", ist Maier überzeugt. Trotzdem sieht er "ganz klar Nachholbedarf. Wir müssen uns natürlich ständig weiterbilden".

Doch die beste Ausbildung nützt wenig, wenn es keine Männer und Frauen gibt, die ihre Kenntnisse in die Tat umsetzen. An dieser Stelle kann die Werbegruppe der Abteilung erste Erfolge verbuchen: Sieben Neuzugänge konnte die Freiwillige Feuerwehr Wasseralfingen/Hofen im vergangenen Jahr verbuchen. Fünf aus der Jugendfeuerwehr, zwei Quereinsteiger. "Uns trifft auch der demografische Wandel in Zukunft", merkt Maier an. Bis 65 könne man als Brandbekämpfer aktiv im Dienst sein. Ein Mangel von Führungskräften könne bei Feuerwehren zum Problem werden. Zuwachs erwartet die Abteilung "aus einer starken Jugendfeuerwehr".

Neumitglieder, die sich ohne Ausbildung in der Jugendfeuerwehr meldeten, "das ist eher selten".

Trotzdem: "Unsere Mannschaft wächst. Gott sei Dank." Durch die "sehr gute Ausrüstung", über die die Abteilung Wasseralfingen/Hofen verfüge blickt der Kommandant zuversichtlich auf die verschiedenen Einsätze in Zukunft: "Das kriegen wir in den Griff."

Einen "Rattenschwanz" habe der eigentlich positive Zuwachs dennoch für die Abteilung: Der Platz, um die Feuerwehrmänner und Frauen auszubilden, wird knapp. Der Neubau der Wache stehe bevor, die Planungen seien soweit durch. "Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und wären startklar. Wir brauchen das einfach dringend", betont Kommandant Stefan Maier. 

Anlässlich der Hauptversammlung für 40 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit geehrt wurde Reinhold Zieker. Zum Feuerwehrmann befördert wurden Marcus Steidle, Fabian Wanner, Sven Biffart und Manuel Jooß. Matthias Fürst wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Im Jahr 2021 gehörten zur Freiwilligen Feuerwehr Wasseralfingen/Hofen 45 aktive Mitglieder, darunter drei Frauen. Die AH kamen auf einen Mitgliederstand von zehn, die Jugendfeuerwehr auf 22. Als neuer stellvertretender Kommandant wurde der 24-jährige Valentin Weiß gewählt.

Zurück zur Übersicht: Wasseralfingen

Mehr zum Thema

Kommentare