Spiele sind sein Leben

  • Weitere
    schließen
+
Marcel Hatam hat das Spiel "Anno 1800" mit entwickelt und vermarktet, das inzwischen mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde.

Marcel Hatam begeistert sich seit seiner Kindheit für Computerspiele. Diese Leidenschaft machte er zum Beruf. Inzwischen ist er preisgekrönt.

Aalen-Wasseralfingen

Marcel Hatam ist gebürtiger Wasseralfinger. Er lebt und arbeitet seit vielen Jahren im In- und Ausland. Sein Geld verdient der 35-Jährige mit Spielen – der Entwicklung und Vermarktung von Computerspielen. Als Marketingmanager der Marke "Anno" hat er das aktuelle Spiel "Anno 1800" des Spieleentwicklungsunternehmens Ubisoft mit entwickelt. Es wurde mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.

"Anno 1800" ist das siebte Spiel in der sogenannten "Anno"- Reihe, die seit 1998 existiert. Es ist eine Mischung aus Strategiespiel und Wirtschaftssimulation. Angesiedelt im Zeitalter der Industrialisierung, gilt es, die wachsenden Bedürfnisse einer Bevölkerung beim Aufbau einer Stadt in einer inselreichen Region zu befriedigen. Das beginnt beim virtuellen Bau von Bauernhütten und führt zur Herstellung von Gütern wie Hochrädern oder Grammophonen. Jeder Spieler tritt gegen bis zu drei Konkurrenten an.

Marcel Hatams beruflicher Weg kreuzte sich 2017 erstmals mit "Anno 1800". Die Leidenschaft für "Anno" begleitet ihn aber schon seit seiner Kindheit. "An einem Samstagmorgen im März habe ich mich in Wasseralfingen auf mein Fahrrad geschwungen, bin in die Stadt gefahren und habe mir das erste Spiel, Anno 1602, gekauft", erinnert sich der 35-Jährige. Jetzt für die Reihe mit verantwortlich zu sein, ist für Marcel ein großartiges Gefühl: "Ich hätte mir das in meiner Kindheit nie träumen lassen. "Ich habe immer gehofft, mit viel Glück vielleicht mal Spieletester zu werden."

Nach seinem Abitur am Kopernikus Gymnasium in Wasseralfingen studierte Hatam zunächst Allgemeine Rhetorik in Tübingen. Danach bewarb er sich in der gesamten Branche der Computerspiel-Produzenten. "Ich habe zwar einige Zeit lang in der Internet-AG des KGW programmiert, aber mir war trotzdem klar, dass ich den Einstieg eher über die Kommunikationsschiene versuchen muss", erinnert sich Hatam.

In den folgenden Jahren wechselte er mehrfach die Firma: "Meinen ersten Job hatte ich in Irland, dann ging es weiter nach England. Danach bekam ich endlich einen Job in Deutschland", erzählt er. Schließlich ging es dann als Marketing-Manager zu Ubisoft nach Mainz.

Das Schönste ist es, den Fans eine Freude zu machen.

Marcel Hatam Computerspielentwickler

Spiel begleitet Generationen

Das Leben des gebürtigen Wasseralfingers ist eng mit "Anno" verbunden. Wie ihm geht es vielen Fans: Sie sind mit den ersten "Anno"-Teilen aufgewachsen, heute spielen sie das Spiel mit ihren eigenen Kindern. Marcel Hatam: "Es ist großartig zu sehen, wie Anno zu einer Konstante im Leben der Fans wird." Die Begeisterung der Spieler ist für ihn und das 70-köpfige Entwicklerteam das Wichtigste. "Jeder Preis, den Anno 1800 gewinnt, hat etwas für sich. Das Schönste ist es aber, den Fans eine Freude zu machen." Deren Begeisterung zeige sich an der Zeit, die sie in das Spiel investieren. "Viele Spieler verbringen hunderte oder tausende Stunden mit Anno."

"Anno 1800" gewann auf der Computerspielmesse Gamescom den Preis für das beste PC-Spiel 2018. Es folgten der Gewinn des Deutschen Entwicklerpreises 2019 und erst kürzlich der Deutsche Computerspielpreis 2020. Ein Erfolg, der für Marcel Hatam nicht selbstverständlich ist: "Beim Computerspielpreis war die Konkurrenz dieses Jahr sehr stark, deshalb konnten wir nicht absehen, ob wir gewinnen werden. Chancen haben wir uns aber schon ausgerechnet."

Außerdem errang "Anno 1800" den Preis für das beste Spieldesign. Die Preisverleihung musste wegen der aktuellen Corona-Krise online stattfinden. Marcel Hatam war per Livestream ins Studio zugeschaltet und erfuhr die gute Nachricht auf diesem Weg. "Noch während ich live in der Sendung war, gingen zahlreiche Glückwünsche bei mir ein", freut sich Hatam, "man konnte sehen, dass das Team mitgefiebert hat".

Carina Reichert

Zurück zur Übersicht: Wasseralfingen

WEITERE ARTIKEL