Frage der Woche

Weihnachtsmärkte wieder möglich - in Zeiten von Corona längst überfällig oder zu früh?

+
Frage der Woche
  • schließen

Noch einige Wochen, dann steht die Vorweihnachtszeit an. Die Zweite während der Pandemie. Weihnachtsmärkte sollen nun in diesem Jahr stattfinden dürfen. Finden Sie, dass es höchste Zeit dafür ist oder man eher noch vorsichtig sein sollte? Werden Sie hingehen? 

Laura Ciuffreda (18) Auszubildende aus Königsbronn

Laura Ciuffreda

„Wenn die Weihnachtsmärkte aufmachen, finde ich das gut. Corona dauert schon viel zu lange. Das wäre jetzt wieder ein bisschen Normalität. 3G-Regelung muss nicht sein. Einfach so wie „früher“. Ich werde ganz sicher hingehen. Mit Familie und Freunden Zeit verbringen, Leute treffen.“

Laura Ciuffreda

Stefan Burger (40) Projektleiter aus Neresheim

Stefan Burger

 „Das muss auf jeden Fall gemacht werden. Schon wegen der familiären Kontakte. Man muss wieder Freunde und Familie treffen können, die Leute, die man seit bald zwei Jahren nicht mehr gesehen hat. Da muss man einfach wieder sowas zusammen machen und genießen können. 2- oder 3G ist beides in Ordnung. Ich würde auf jeden Fall hingehen. Das gehört zur Vorweihnachtszeit einfach dazu.“

Stefan Burger

Jochen Härlen (56) Ingenieur aus Königsbronn

Jochen Härlen

 „Ich finde, das ist jetzt in dieser Situation noch nicht angebracht. Da sind dann so viele Leute zusammen. Und die Zahlen werden ja noch hochgehen. Das Hauptgeschäft ist ja das Essen und Trinken. An diesen Ständen gibt es dann Ansammlungen von Leuten. Das muss nicht sein. Ich gehe nicht hin. Das ist für mich klar.“

Jochen Härlen

Gudrun Rosenstock (60) Gärtnerin aus Wasseralfingen

Gudrun Rosenstock

 „Die Leute wollen ja schon gerne. Lebensfreude ist ja wichtig und dass wieder das normale Leben stattfinden kann. In Wasseralfingen gibt’s einen Weihnachtsmarkt am Stefansplatz, aber nicht im Tiefen Stollen. Da wären die Regeln nicht einzuhalten. Wenn man das mit Eintrittsarmbändchen kontrolliert und, wie viele Besucher hereinkönnen und die 3 G-Regel einhält, dann ist man ja geschützt.“

Gudrun Rosenstock

Alexandra Stingl (48) Finanzbeamtin aus Bopfingen

Alexandra Stingl

 „Ein Weihnachtsmarkt mit kleinen Ständen wäre okay. Aber bei Essens- und Glühweinständen sind viele Leute auf einem Haufen. Da ist viel los. Da bin ich hin- und hergerissen. Dass es im Freien ist, ist das Gute dran. Ob ich hingehen würde, würde ich kurzfristig entscheiden, wie die Corona-Situation im Land ist. Beim Stuttgarter Weihnachtsmarkt kommen die Leute ja von überall her.“

Alexandra Stingl

Zurück zur Übersicht: Aalen

WEITERE ARTIKEL

Kommentare