Weststadt will sich politisch mehr Gehör verschaffen

+
Die Weststadt möchte einen eigenen Ortschaftsrat und wirbt dafür auch dem Wochenmarkt in Hofhernweiler.
  • schließen

Viel Zuspruch auf dem Markt, wo Unterschriften und Argumente pro Ortschaftsrat gesammelt werden.

Aalen-Weststadt. Ein Ortschaftsrat soll her, finden viele in Hofherrnweiler und Unterrombach und werden initiativ. Auf dem Wochenmarkt am Freitag haben Sabine Burr und Sabine Bopp Unterschriften gesammelt für das Anliegen. Mit Erfolg.

„Das geht schon den ganzen Morgen so“, freut sich Sabine Bopp über regen Andrang. Gerade trägt sich jemand in die Liste ein, und macht nebenbei seinem Ärger Luft. Die Weststadt sei zwar schön, die neue Mitte toll, mit Lebensmittler, Blumenladen, Apotheke und mehr, aber dennoch könne vieles verbessert werden. Parken, Sicherheit für Fußgänger, vor allem für Schüler, Winterdienst oder der geplante Bahnhalt-West – das und mehr treibt die Weststädter um.

„Deshalb braucht es einen Ortschaftsrat. Damit es kurze Wege gibt, damit die Menschen direkte Ansprechpartner haben, und immerhin sind wir mit knapp 9000 Bewohnern Aalens zweitgrößter Stadtteil“, sagt Sabine Burr.

Die Damen sind euphorisch: „Wir alle sind dabei, ein kleines Stück Geschichte zu schreiben“, verweist Sabine Burr auf ein Schreiben von OB Frederick Brütting. Darin versichert er der Initiative, sich für ihr Anliegen starkzumachen und es in den Gemeinderat einzubringen.

Sabine Burr steckt tief drin in der Materie: „Entweder uns gelingt ein Ortschaftsrat über 900 Unterschriften, oder über die Gemeindeverordnung, Paragraf 67. Dann wird das in den Gemeinderat eingebracht und wir brauchen dort eine Zwei-Drittel-Mehrheit“, sagt sie. „Wir fahren zweigleisig“, sagt Sabine Popp.

Weststadt-Stadträte unterstützten den Wunsch, die CDU-Ratsfraktion und andere Stadträte ebenso, sagt Burr. Mit gutem Grund: Denn ein Ortschaftsrat sei ein modernes Instrument gelebter Demokratie und kein Bürokratietreiber. Im Gegenteil, weil Kommunikationswege direkter würden, finden die beiden. Und wo wird getagt? „Im Weststadtzentrum oder der Schule. Wir finden was, aber das ist erst der nächste Schritt“, lacht Burr und reicht den Kuli einer Dame, die meint, ein Ortschaftsrat sei überfällig.

Mehr zum Thema:

Kommentar: Es ist an der Zeit

Zurück zur Übersicht: Aalen

WEITERE ARTIKEL

Kommentare