Frage der Woche

Wie sehen Sie die Reaktion des DFB auf das Verbot der Fifa?

+
Frage der Woche: Was sagen Sie zum Verhalten der Fifa, und was zur Reaktion des DFB?
  • schließen

Was sagen Sie zum Verhalten der Fifa, und was zur Reaktion des DFB?

Die Fußball-WM ist angelaufen. Und der Sport selbst schon fast Nebensache. Die Fifa hat Sanktionen angedroht, sollten die Spieler ihre OneLove-Armbinden tragen. Was sagen Sie zum Verhalten der Fifa, und was zur Reaktion des DFB?  

Karl Abele (79), Rentner aus Hüttlingen

Karl Abele

„Absolut unmöglich, was die Fifa da macht. Was in Katar passiert, ist doch die Menschenrechte mit Füßen getreten. Dass der DFB so eingeknickt ist, geht nicht. Entweder sie hätten dasZahlen einer Strafe in Kauf nehmen müssen oder gar nicht erst hingehen. Man hätte sich durchsetzen müssen. Der DFB hätte was ausrichten können mit einem entsprechenden Verhalten.“

Karl-Heinz Borsodi (66), Servicetechniker im Ruhestand aus Aalen

Karl-Heinz Borsodi

„Dass die Verbände sich jetzt so beugen, versteh' ich nicht. Das ist für mich grade eine Form von Sklavenhandel, wie ihn Katar auch praktiziert. Ich hoff' nur, dass sich unsere Spieler und die anderer Länder gemeinsam solidarisch präsentieren und Charakter zeigen. Und dass die großen Firmen reagieren, damit der Fifa die Macht genommen wird.“

Vanessa Bruckner (28), Pflegefachkraft aus Unterkochen

Vanessa Bruckner

„Ich finde das eine Frechheit, dass die Fifa das Tragen der One-Love-Binde verbietet. Wir leben im Jahr 2022. Da sollte man seine Meinung frei kundtun dürfen. Die Fifa nimmt sich zu viel raus. Ich kann nicht glauben, dass das echt passiert. Was in Katar läuft, ist menschenverachtend. Von den Spielern hätte ich erwartet, dass sie mit Binde spielen und ein Zeichen setzen.“

Isabelle Oechsle (29), Gesundheits- und Krankenpflegerin aus Essingen

Isabelle Oechsle

„Wenn man sich überlegt, dass die iranische Mannschaft sich getraut hat, ihre Hymne nicht zu singen aus Protest. Was die deswegen zu Hause an Sanktionen erwartet. Und unsere Spieler knicken ein, weil sie eine Gelbe Karte kassieren könnten. Ich wäre da als komplette Mannschaft nicht hingefahren. Auch, wenn dann eine Vertragsstrafe droht.

Angelika Landwich (73), Rentnerin aus Ebnat

Angelika Landwich

„Der Fehler ist doch schon bei der Vergabe gemacht worden - und zwar von der Fifa. An so autokratische Staaten dürften die Spiele gar nicht erst vergeben werden. Die Spieler können ja nicht selbstständig entscheiden, wie sie sich da nun verhalten. Der DFB ist Arbeitgeber und entscheidet. Es ist blauäugig zu glauben, dass man sich in diesen Staaten auflehnen kann.“

Zurück zur Übersicht: Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare