Witwer stellt sich der Polizei in Litauen

  • Weitere
    schließen
  • schließen

In der Gmünder Weststadt entdeckter Leichnam wird obduziert. Staatsanwaltschaft strebt Auslieferung an.

Schwäbisch Gmünd. Im Fall der in der Schwäbisch Gmünd tot aufgefundenen Frau deutet manches auf eine Beziehungstat hin. Der Witwer der Frau hat sich in Litauen der Polizei gestellt. Die Polizei hatte nach einem Hinweis am Montag in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Weststadt die Leiche der 67-jährigen Frau gefunden.

Dieser Hinweis hatte bereits einen weiten Weg hinter sich, wie Holger Bienert vom Polizeipräsidium Aalen sagt: Der 69-jährige Witwer der Toten, ein in Litauen geborener Deutscher, hatte dort offenbar Bekannten gegenüber davon gesprochen, dass er seine Frau getötet habe. Diese Nachricht teilten die Bekannten Leuten in Deutschland mit und die wiederum informierten die Polizei, berichtet Bienert.

"Wir gehen von einem Tötungsdelikt aus", sagt der Polizeisprecher. Letzte Gewissheit soll eine Obduktion des Leichnams ergeben. Nach ersten Vermutungen dürfte die Frau im Lauf des Wochenendes gestorben sein. Unmittelbar nach der Entdeckung der Toten startete die Polizei eine große Suchaktion in der Weststadt. Zwar gab es zu diesem Zeitpunkt schon Hinweise, dass sich der Gesuchte in Litauen aufhält, aber "es gab noch keine Gewissheit", sagt Bienert. Die Suchaktion habe dazu gedient, keine möglichen Ermittlungsansätze auszulassen.

Am Montagabend bekam die Polizei offenbar direkten Kontakt zu dem 69-Jährigen in Litauen. Auch nach diesem Kontakt sei ein Motiv für die Tat nicht klar zu erkennen. Es könnte in der Beziehung der Eheleute gelegen haben, sagt Bienert.

Der 69-Jährige habe sich nach diesem Kontakt der Polizei in Litauen gestellt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ellwangen hat der zuständige Richter Haftbefehl gegen den Mann erlassen. Die Staatsanwaltschaft strebt nun an, dass der Beschuldigte von Litauen an Deutschland ausgeliefert wird. Dazu müsse als erster Schritt der Haftbefehl in die litauische Sprache übersetzt werden, erläutert Presse-Staatsanwalt Armin Burger.

Zurück zur Übersicht: Aalen

WEITERE ARTIKEL