Am Sonntag geht‘s los: Monique Göhringer aus Aalen wandert mit ihrem Hund ins Allgäu

Von Zoe Kapoor

Monique Göhringer und ihre Hündin Mayla haben eine große Wanderung vor sich. An diesem Sonntag geht es los.

Nach Karte und Kompass: Monique Göhringer startet eine besondere Wanderung. Mit einem Spendenaufruf will sie das Tierheim Dreherhof unterstützen.

Aalen-Unterrombach

Mit dem Auto ins Allgäu fahren, das kann doch jeder“, sagt die 20-jährige Monique Göhringer aus Aalen. Deshalb entschied sie sich, zu Fuß ins Allgäu zu wandern. Acht Tage nimmt sie sich dafür Zeit, die Strecke hat sie auf der Karte markiert. „Ich setze bei einer solchen Reise lieber auf Karte und Kompass, statt auf das Handy“, sagt sie. Das Handy kommt aber trotzdem mit in den Rucksack. „Natürlich für Bilder und zum Anrufen.“

Wer bei der Wanderung nicht fehlen darf, ist ihre dreijährige Hündin Mayla. An diesem Sonntag ist es soweit: „Etwa um 9 Uhr starte ich von Unterrombach aus.“ Die 20-Jährige, die eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement macht, hat schon öfters kleinere Wanderungen mit ihrer Hündin unternommen. „Ich bin froh, dass sie da so laufbegeistert ist“, sagt sie. Und trotzdem, eine so lange Tour wie diese haben sie noch nie gemacht. Da sei die Planung das A und O.

Der Weg ins Allgäu

Werbung
Werbung

Insgesamt vier Etappenziele hat sie. Vom Startpunkt Unterrombach sei das Ziel, in acht Tagen am Forggensee zu sein, danach geht es weiter zum Alpsee über den Plansee bis zum Ziel, dem Eibsee. Doch der Weg, der sie am schnellsten zu ihrem Ziel gebracht hätte, sei dann doch ziemlich hügelig. „Daher habe ich mir eine längere Strecke ausgesucht, die dann ebener ist“, sagt sie. Denn Gepäck, wenn auch nicht viel, ist dabei. Das Wichtigste seien gute Schuhe und wetterfeste Kleidung. Und auch ein Zelt. Doch das alles, inklusive Hundefutter und ausreichend Wasser, trägt sie nicht auf dem Rücken. „Ich habe für mein Gepäck eine Art Buggy“, erklärt Göhringer. Auch für Hündin Mayla ist darin Platz. „Es ist klar, dass sie nicht die ganze Zeit laufen kann.“

Am achten Tag ihrer Wanderung kommt ihre Mutter mit dem Auto nach. Ein paar Tage Erholung sind geplant, dann fahren sie alle gemeinsam zurück.

Die Unterstützung ist groß

Bei der Planung ihrer Wanderung durften auch die Unterkünfte nicht fehlen. Aus rechtlichen Gründen darf sie nämlich nicht an einer x-beliebigen Stelle ihr Zelt zum Übernachten aufschlagen. „Daher habe ich auf Facebook einen Beitrag geteilt und nach privaten Übernachtungsmöglichkeiten gesucht“, sagt sie. Die Resonanz sei überwältigend gewesen. „Ich habe so viele Rückmeldungen bekommen, dass ich jetzt wirklich für jeden Tag einen anderen Schlafplatz habe.“

Sie selber beschreibt sich als „absoluter Tierfreund“, vor allem von Hunden. Insgesamt hat ihre Familie vier Hunde. Aus diesem Grund wollte sie mit ihrer Tour Gutes bewirken. „Ich habe mir gedacht, aus dieser Wanderung eine Art Spendenlauf zu machen“, sagt sie. Daher sammelt sie nun auf ihrer Wanderung Spenden für den Tierschutzverein Ostalb, das Tierheim Dreherhof.

Das Spendenkonto lautet:

Tierschutzverein Ostalb. IBAN: DE10 6145 0050 0440 0694 05.

Verwendungszweck: Spende Tierheim – Spendenlauf Allgäu.

Link: Auf dem Instagram-Kanal @schwaepotagespost begleiten wir Monique Göhringer digital bei der Wanderung.

Mit dem Auto ins Allgäu fahren, das kann doch

Monique Göhringer, Wanderin aus Aalen

Inhalt wird geladen...

WEITERE ARTIKEL

Kommentare zu diesem Artikel