Nachruf

Zum Tode von Pfarrer Hans Nagel

+
Hans Nagel starb im Alter von 80 Jahren
  • schließen

Der einstige Pfarrer von Salvator, Hans Nagel, ist am Samstag, 1. Oktober, im Alter von 80 Jahren gestorben.

Aalen. Der einstige Pfarrer von Salvator, Hans Nagel, ist am Samstag, 1. Oktober, im Alter von 80 Jahren gestorben. Der geschäftsführende Pfarrer der katholischen Seelsorgeeinheit Aalen würdigt den verstorbenen Seelsorger.

Pfarrer und pastorale Mitarbeiter hinterlassen in den Gemeinden Spuren und die Gemeinden in ihnen. "Immer wieder erzählen mir Gemeindemitglieder von vornehmlich positiven - die anderen sind aber auch nicht ausgeschlossen - Erfahrungen, die sie mit „ihrem“ Geistlichen gemacht haben", so Pfarrer Sedlmeier in seinem Nachruf. Beim Beten, beim Verwirklichen eines Projekts, beim Pilgern, in Predigten oder einem dichten Gespräch. In diesem Sinne sei auch in Aalen nach vielen Jahren die Erinnerung an Pfarrer Hans Nagel noch lebendig. 1968 kam er nach Aalen und leitete später mit Pfarrer Braden und Pfarrer Kneer im Team die Salvatorgemeinde.

"Dies war damals ein völlig neues Experiment", erinnert Sedlmeier. Nagel habe der Aufbruchgeneration junger Priester nach dem Konzil angehört, die den Zerfall der alten Strukturen und Gewissheiten und die damit verbundenen Freiheiten freudig begrüßten und kreativ Neues gewagt hätten. "Mitte der 1970er Jahre ging er dann nach Tübingen, wo ich ihn später als Studentenpfarrer erlebte", so Sedlmeier. Vor allem seine Predigten seien ihm als rhetorisch gut, bestens vorbereitet, aktuell, theologisch fundiert und spirituell eröffnend in bester Erinnerung geblieben.

Nach Tübingen, so Sedlmeier, sei Nagel  als Gemeindepfarrer in Kirchheim unter Teck und in Esslingen konfrontiert mit all dem gewesen, was Gemeinde an Herausforderungen bringt. Im Jahr 2010 trat Pfarrer Nagel in den Ruhestand. Sein Lebenskreis schloss sich schließlich im Altenheim St. Anna in Schwäbisch Gmünd, eine Einrichtung der Vinzentinerinnen von Untermarchtal. "Mit dem Kloster war er seit seiner Zeit in Aalen, besonders mit Schwester Amabilis, herzlich verbunden", erzählt Sedlmeier. Sein Wunsch sei es deshalb gewesen, dass man im Falle seines Todes statt Blumen dem Kloster Spenden für dessen Missionsprojekte überweisen solle.

"Bis zu seinem Tod verfolgte er mit Interesse das Gemeindeleben in Aalen und las regelmäßig die Kirchlichen Mitteilungen. So erhielt ich von ihm immer ermutigende oder kritische Rückmeldungen zu den Geschehnissen in unseren Gemeinden", so Sedlmeier.

Pfarrer Hans Nagel wird am Freitag, 7. Oktober, um 9.30 Uhr mit einem Trauergottesdienst im Heiligkreuz-Münster in Schwäbisch Gmünd verabschiedet. Um 11.30 Uhr ist die Beerdigung auf dem Dreifaltigkeitsfriedhof in Schwäbisch Gmünd. 

             

 

Zurück zur Übersicht: Aalen

Kommentare