Lisa Fitz ist fit

+
Wie eine bayerische Tina Turner auf der Bühne: Lisa Fitz
  • schließen

Mit ihrem Jubiläumsprogramm DauerBrenner gastiert die bayerische Kabarettistin in der Egerhalle. Das Publikum ist ausnahmslos begeistert.

Bopfingen-Aufhausen

Dui hot a Gosch wie a Schwert,“ beschrieb ein Besucher den Auftritt von Lisa Fitz in der Egerhalle Aufhausen.

Im Rahmen der Rieser Kulturtage präsentierte der, wie sie sich selbst nannte „weiß-blaue Hai“, gesund und munter ihr 16. Soloprogramm.

300 Zuhörer waren gekommen, um die, teilweise kritisierte, Kabarettistin zu erleben.

Und Fitz bietet was sie verspricht. Mit Trommelwirbel und „Welcome“ aus dem Musical Cabaret ist der Beginn. Fitz spielt in der ersten Hälfte alle Facetten, vom Rap für Silberköpfe, bis „A hard days night“. Sie erzählt aus den 60ern, was dort so los war, als sie gerade Pubertierend bereits schon kritisch in die Welt blickte. Es ist wie der Billy Joel Song „We didn’t start the fire“, Fitz zählt alles auf was die Welt und Deutschland in dieser Zeit bewegte.

Wer auf einer Kabarett-Bühne steht kommt nicht drumherum sich seelisch zu entkleiden. Das macht auch Lisa Fitz. Mit einem Monsun an Humor, aber auch mit Selbstkritik. Wie sie 1972 die Bayerische Hitparade übernahm. „Da kannst Du später nur Kabarett machen.“ Dabei setzt sie einen ersten Höhepunkt mit ihrem Song von damals I bin bled“.

Auch die Heirat mit Ali Khan 1980 wird aufgearbeitet. Der Song „Mein Mann ist Perser“ darf natürlich nicht fehlen.

Überhaupt wird Lisa Fitz auf der Bühne der Egerhalle im Bopfinger Teilort Aufhausen, an manchen Stellen wie eine bayerische Tina Turner. Mit ihren 70 Jahren stöckelt sie über die Bühne greift zur Gitarre, dann wieder ohne.

Auch die Gitarre ist ein Hingucker. Sie ist mit einem Florentiner Bild geschmückt und als Einzelstück vom Master Builder der Firma Gibson entworfen worden. Seit 12 Jahren ist sie bei den Programmen dabei.

Kurz wird Lisa Fitz in ihrer gewohnten harten Art politisch, „Franz Josef Strauß hat besoffen intelligentere Interviews gegeben als heute Karl Lauterbach nüchtern.“ Dann ist nach eineinviertel Stunden Pause.

Wo andere bereits aufhören, fängt Lisa Fitz erst an. Der zweite Teil wird dann eine Lisa Fitz, die grantelt, sich ärgert oder einfach ihren Gedanken freien Lauf lässt. Es wird abgerechnet mit Politik und Gesellschaft. Sehr direkt, teilweise brutal. Dagegen ist das Derblecken auf dem Nockherberg ein Kindertheater. Sie wandelt sich zu einem weiblichen Hans Söllner, obwohl sie vorher da war.

Fitz lästert über Corona, das Verhältnis Mann-Frau, Roboterisierung, betont dabei aber „Kritik und lieben ist kein Widerspruch.“

Still wird es in der Halle als sie ihr Lied „Deutschland, Quo vadis“ anstimmt. Fast nachdenklich sitzt das Publikum in der Halle und lauscht gebannt. Um dann zum Schluss des Programms in eine Stimmung zu verfallen, als würde Tina Turner in der Münchner Olympiahalle spielen.

„Es ist schwierig, jemand hinters Licht zu führen, wenn es ihm aufgegangen ist“. Mit diesem Satz verabschiedet sich Lisa Fitz von der Bühne der Egerhalle.
Ein Abend der trotz einiger technischen Probleme, die erfolgreich vom CRA-Team gelöst wurden, im Gedächtnis bleibt.
Eines ist auch klar: Bei den heutigen Geschehnissen in der Welt, müssen wir dankbar sein, dass wir solche Kabarettisten haben dürfen.

Franz Josef Strauß hat besoffen intelligentere Interviews gegeben als heute Karl Lauterbach nüchtern.“

Lisa Fitz , bayerische Kaberettistin
Krafvoll mit Humor unterhält Lisa Fitz das Bopfinger Publikum
Über zwei Stunden Unterhaltung mit Lisa Fitz
Lisa Fitz erzählt Selbstkritisch über ihre 40 Jahre Bühnenerfahrung
Mit ihrem Jubiläumsprogramm DauerBrenner gastierte sie in der Bopfinger Egerhalle.
Bissig wie eh und je. Lisa Fitz in der Egerhalle Aufhausen.

Zurück zur Übersicht: Aufhausen

Mehr zum Thema

Kommentare