Ölbergkapelle im Blick

Das Bauwerk soll saniert werden.

Bopfingen-Baldern. Auf der Tagesordnung stand die Ölbergkapelle im Norden des Ortes. Früher gab es Prozessionen hoch zur Schlosskapelle. Heute führt die Kapelle ein „hinter-Efeu-Dasein“, wie sich der Ortsvorsteher ausdrückte. Die Türe ist verwittert, die Bausubstanz in schlechtem Zustand, das Dach ist renovierungsbedürftig und die Sandsteintreppe verwittert. Nun soll das „Balderner Geschichtsmonument“, wie es Karl-Heinz Wiedmann nannte, ertüchtigt werden. Spontan erklärte sich Ortschaftsrat Karl-Heinz Wiedmann bereit, mitzuhelfen und rief auch die Bevölkerung Balderns dazu auf. Fraglich ist derzeit wem die Figuren gehören, die sich in der Kapelle befanden. ⋌mj

Zurück zur Übersicht: Baldern

Mehr zum Thema

Kommentare