Corona: wohl keine Ipfmesse

  • Weitere
    schließen
+
Schnelltest Symbolbild.
  • schließen

Dr. Gunter Bühler spricht über die Coronalage in Bopfingen. Ipfmesse hält er für unwahrscheinlich.

Bopfingen. Auf die Coronalage in der Stadt hat Bürgermeister Dr. Gunter Bühler am Donnerstagabend im Gemeinderat geblickt. Demnach gibt es aktuell 49 Fälle in Bopfingen. Die Inzidenz liegt damit bei 233. „Das ist deutlich zu hoch, aber wir verfallen nicht in Panik. Ich appelliere an die Bürgerschaft, sich an die Regeln zu halten, damit wir es gemeinsam schaffen, die Werte zu drücken, am besten schnell unter 100“,sagte Bühler.

13 Fälle in der Kernstadt registriert

13 Coronafälle sind in der Kernstadt registriert, die anderen verteilen sich recht gleichmäßig auf die Ortsteile, nur in Unterriffingen gibt es keinen einzigen Fall.

Der Stadt seien 28 Menschen in häuslicher Isolation gemeldet worden. Bei den Betroffenen gebe es keine Auffälligkeiten. „Es war zu lesen, dass sozial Schwache und Nichtdeutsche besonders stark betroffen sind. Das ist in Bopfingen nicht der Fall“, sagte Bühler.

Kindergärten seien hier ebenfalls nicht auffallend. In der Altersgruppe 0 bis zehn Jahre sei ein Fall registriert. „Daher sehen wir derzeit keinen Grund von den freiwilligen Tests in Kitas auf eine Testpflicht umzuschwenken“, sagt Bühler.

Keinen Fall bei den Ü-80-Jährigen

Das Impfen wirke, so gebe es aktuell in der Gruppe der über 80-Jährigen keinen Fall. In der Altersgruppe 71 bis 80 seien es drei Fälle. Die höchsten Zahlen gebe es in der Altersgruppe 30 bis 70.

Bedankt hat sich Bühler bei der muslimischen Gemeinde, die wegen hoher Inzidenz derzeit auf das Abendgebet in der Moschee verzichte, um Menschenansammlungen zu vermeiden.

Auf die Ipfmesse angesprochen sagte Bühler, dass irgendwann im Mai wohl klar sei, was in Deutschland in Sachen Großveranstaltungen möglich ist. Er halte es aber im Moment für sehr unwahrscheinlich, dass Ipfmess gefeiert werden kann.Martin Simon

Zurück zur Übersicht: Bopfingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL