Das Ende der Kreidezeit

+
Rektor Lars Wolf und Konrektorin Carmen Fasser präsentieren neue interaktive digitale Tafeln an der Werkrealschule Bopfingen.

Wie die Werkrealschule Bopfingen komplett auf interaktive digitale Tafeln umgestellt hat und warum die alten Tafeln noch nicht komplett ausgedient haben.

Bopfingen

Sämtliche Klassenzimmer sowie Fachräume sind nun mit interaktiven digitalen Tafeln ausgestattet worden: An der Werkrealschule Bopfingen endet ab sofort die „Kreidezeit“.

Immense finanzielle Investitionen der Stadt ermöglichen es den Bopfinger Schulen sämtliche Klassenzimmer und viele Fachräume mit modernen, vielseitig einsetzbaren, interaktiven digitalen Tafeln auszurüsten.
In manchen Räumen der Werkrealschule Bopfingen wurden die bisher verwendeten Kreidetafeln an der Klassenzimmerrückwand neu montiert und stehen somit weiterhin zur Verfügung.

Monatelang wurde geplant, unterschiedliche Produkte verschiedener Firmen geprüft, Bedarfe abgeklärt und endlich ist es nun soweit. Die Tafeln waren Bestandteil eines Medienentwicklungsplans, den die Schule erstellt hat.

„Die Unterrichtsqualität wird durch die Integration der neuen Tafeln auf eine neue Stufe gehoben“, ist sich der Schulleiter Lars Wolf sicher. Tafelbilder können gespeichert, ausgedruckt und weitergeleitet werden. Hintergründe werden mit wenigen Klicks verändert, Lernvideos schnell und mit geringem Aufwand abgespielt. Zugang zum Internet in jedem Klassenzimmer – kein Problem mehr.
Auch die Schülerinnen und Schüler haben großen Spaß mit und an der Tafel zu arbeiten. Mitgeliefert werden Stifte, mit denen man auf der digitalen Tafel schreiben kann, die Finger allein reichen aber aus. Die Farbe, die Schreibdicke, die Schriftart und einiges mehr verändert man mit einem Klick. Sogar das Tafelwischen entfällt künftig, da der Bildschirm ebenfalls per Klick gelöscht wird.
Die Tafeln gibt es fest montiert an der Frontwand der Klassenzimmer und teilweise mobil, so dass man sie an unterschiedliche Plätze im Schulgebäude transportieren kann, beispielsweise für Schulfeiern oder Ähnliches.

Übergangszeit vorgesehen

Bis zu den Sommerferien wird es vermutlich noch eine Übergangszeit geben, in der, parallel zur Nutzung der digitalen Tafeln, entsprechende Fortbildungen für das Lehrerkollegium stattfinden.

„Man muss sich schon daran gewöhnen, um damit effektiv arbeiten zu können“, weiß die Konrektorin Carmen Fasser, die für die technische Umsetzung an der Schule federführend verantwortlich war.

Alle Lehrerinnen und Lehrer der Werkrealschule Bopfingen sind inzwischen mit Dienstlaptops oder DienstIpads ausgestattet, die mit den Tafeln gekoppelt werden können. Die Tafeln ermöglichen den schnellen und stabilen Zugriff auf das Internet und bieten eine Vielzahl von weiteren didaktischen und methodischen Möglichkeiten, den Unterricht zu modernisieren.

Zurück zur Übersicht: Bopfingen

Kommentare