Ex-Freundin mit Fleischerbeil verletzt: Bopfinger wegen versuchten Totschlags angeklagt

+
Symbolfoto

Der 54-Jährige befindet sich seit September in Untersuchungshaft. Zuvor hatte ihn die ehemalige Lebensgefährtin bereits wegen Nachstellung angezeigt.

Ellwangen/Bopfingen. In der Nacht vom 6. auf den 7. September wurde in Bopfingen eine Frau Opfer eines Gewaltverbrechens . Gegen den von ihr bereits seit längerer Zeit getrenntlebenden ehemaligen Freund hat die Staatsanwaltschaft dieser Tage wegen des Verdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung Anklage zur Schwurgerichtskammer des Landgerichts Ellwangen erhoben, heißt es in einer Mitteilung.

Die Staatsanwaltschaft legt dem 54-jährigen Angeschuldigten unter anderem zur Last, dass dieser in besagter Nacht – mit einem Fleischerbeil bewaffnet – in Bopfingen in das Wohnhaus des neuen Freundes seiner ehemaligen Lebensgefährtin eingebrochen sei und dann zunächst deren neuen Freund niedergeschlagen habe. Anschließend habe der Angeschuldigte der Geschädigten mit dem Beil mehrere Schnittverletzungen zugefügt.

Aufgrund eines glücklichen Umstandes sei dann beiden Geschädigten die Flucht gelungen, weswegen der Angeschuldigte seinen Plan, die frühere Freundin zu töten, nicht mehr habe realisieren können.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass das Motiv für die Tat die Trennung und die damit verbundene Ehrverletzung gewesen sei. Außerdem sei der Angeschuldigte über eine gegen ihn erstattete Strafanzeige wegen Nachstellung durch seine frühere Freundin verärgert gewesen, weshalb er sich entschlossen habe, diese zu töten.

Der Angeschuldigte befindet sich seit dem 7. September in Untersuchungshaft. Bis zu einer etwaigen rechtskräftigen Verurteilung gilt der Angeschuldigte jedoch als unschuldig.

Mehr zum Thema:

-Angriff auf Ex-Partnerin und neuen Freund: Mann in U-Haft

Zurück zur Übersicht: Bopfingen

WEITERE ARTIKEL

Kommentare