Festspiele in Kirchheim: Wenn der Kommissar im Kloster ermittelt

+
Spielleiter Martin Bernard (links) und Bürgermeister Danyel Atalay (rechts) freuen sich auf den Neubeginn des kulturellen Lebens.
  • schließen

Was in Kirchheim in diesem Jahr trotz aller Schwierigkeiten auf dem Programm steht.

Kirchheim am Ries. Mit einem Jahr verspätet werden in diesem Jahr die Klosterfestspiele in Kirchheim am Ries wieder stattfinden.
„Wir sind am planen und proben,“ sagt Spielleiter Martin Bernard. Nach vielen historischen Themen steht in diesem Jahr ein modernes an. Aufgeführt wird „Kommissar Stelzle ermittelt“. Es ist die Theateradaption des Buches von Ronald Hummel. Martin Bernard hat die Theaterfassung der Rieser Heimatkrimikomödie geschrieben. „Das war schwieriger als aus den historischen Dokumenten ein Stück zu schreiben,“ verrät der Autor. Aber das Thema hat den Theatermacher gereizt. Deshalb hat er sich mit Ronald Hummel zusammengesetzt und überlegt, wie er das Stück aufbauen könnte. Der Nördlinger Journalist war sofort begeistert von der Idee und die beiden tauschten sich viel aus.
Leider ist Hummel dann im März 2021 verstorben.

Als Hauptdarsteller konnte Dieter Götz gewonnen werden. Er ist die Person, die Hummel beim Schreiben als Kommissar Stelzle vor Augen hatte. Der Löpsinger hat ebenfalls sofort zu gesagt als ihn die Anfrage aus Kirchheim erreichte.

Ein weiterer Darsteller ist Danyel Atalay, der neue Bürgermeister von Kirchheim am Ries. „Die Freilichtspiele waren eines der ersten Themen, dass ich in Kirchheim kennengelernt habe,“ sagt er. Er gesteht, noch nie dabei gewesen zu sein und freut sich deshalb sehr. Für ihn ist es etwas anderes als im Wahlkampf. „Bei solchen Anlässen lerne ich die Bevölkerung richtig kennen.“ So baut er sein Gefühl für die Gemeinde weiter aus.
Insgesamt 20 Darsteller werden ab dem 8. Juli im Klosterhof auf der Bühne stehen. Die Proben laufen bereits. „Das Bühnenbild wird sehr aufwendig,“ verrät Martin Bernard. Dafür zeichnet sich Thomas König verantwortlich. Untermalt werden die Aufführungen mit einer Multi-Media-Show und anderen Specialeffekten, die noch nicht verraten werden.

Insgesamt wird es sechs Aufführungen des Stückes „Kommissar Stelzle ermittelt“ im Kirchheimer Klosterhof geben. Dabei geht es um eine Nördlinger Spediteurin, die bei einer Gerichtsverhandlung als notorische Kriminelle entlarvt wird. Kurz darauf wird sie erschossen und Kommissar Stelzle beginnt zu ermitteln. Dabei fängt er eine Affäre mit einer Zeugin an und bei seinen Ermittlungen setzt er auch seine halbdemente Mutter ein.
Danyel Atalay wünscht sich für die spannenden Vorstellungen schönes Wetter. „Es ist ein Neustart in das kulturelle Leben in Kirchheim,“ sagt er und hofft, dass möglichst viele Vereine und Gruppierungen sich in dieses Leben einbringen. Michael Scheidle

Zurück zur Übersicht: Bopfingen

Kommentare