Ortsjubiläum: Kerkingen in Feierstimmung

+
Die Nadel im Heuhaufen, ein Schnaps-Fläschchen, mussten die Spiel-ohne-Grenzen Teilnehmer im Sägemehl suchen.
  • schließen

Geschicklichkeit und Konzentration waren gefragt: Ein ganzes Dorf steht Kopf beim Gaudi-Wettkampf „Spiel ohne Grenzen“.

Bopfingen-Kerkingen. Ganz Kerkingen war am Wochenende in Feierstimmung beim Ortschaftsjubiläum „750 Jahre Kerkingen“ und „550 Jahre Kirche St. Ottilia“. Beim „Spiel ohne Grenzen“ stand am Samstag der pure Spaß im Vordergrund.

Zwölf Mannschaften gingen an den Start mit je sieben Teilnehmern. Sie kamen aus Unterschneidheim, Zipplingen, Mönchsdeggingen, Kerkingen, sogar aus Fischen im Allgäu. 

Geschicklichkeit, Konzentration und eine gute Koordination waren gefragt. Die Teams feuerten einander an und bekamen von der eigenen Fangemeinde lautstarke Unterstützung. Schließlich ging’s ja auch um was. Denn dem Siegerteam winkte ein Spanferkel und ein 30-Liter-Bierfass.

Den „Biergalgen“ auf der Schulter galt es, mit einer Seil-Zugvorrichtung einen vollen Becher Bier hochzuziehen, sich zielgenau zum Mund zu führen und so rasch wie möglich auszutrinken. 

In einem Hänger voller Sägemehl musste man anschließend mit den Händen in dem Haufen ein kleines Schnaps-Fläschchen ausfindig zu machen. Da stob nur so das feine Sägemehl. Beim Holzkatapult war Zielgenauigkeit gefordert, um den Fußball in knapp zehn Meter entfernte Fässer zu schießen. Ringwurf, nasse Schwämme-Tragen und Äpfel mit dem Mund aus einem Trog voller Wasser herausfischen, waren weitere Prüfungen beim „Spiel ohne Grenzen“. Lukas Schmidle vom Organisationsteam sagte: „Das ist für alle hier eine tolle Einstimmung auf die Ipf-Messe.“

In Kerkingen ist die Dorfgemeinschaft jedenfalls intakt und der Zusammenhalt wird hier ganz großgeschrieben, viele sind überaus engagiert und ehrenamtlich in insgesamt dreizehn Vereinen aktiv. Bei 950 Einwohnern eine stolze Zahl. Aus diesem Grund präsentierten sich die Vereine im Gemeindehaus in einer sehenswerten und liebevoll gestalteten Ausstellung. Der SV Kerkingen, der Obst- und Gartenbauverein, die örtliche Feuerwehr, der Angelverein oder die Sängerfreunde Kerkingen stellten sich in Wort und Bild vor und dessen Historie wurde sorgsam beleuchtet. Der stellvertretende Ortsvorsteher Klaus Graf sagte bei der Eröffnung: „Unsere Vereine präsentieren sich hier großartig. Damit machen sie beste Werbung für unser schönes Dorf.“ Strahlender Sieger des „Spiel ohne Grenzen“ wurde am Ende die Mannschaft aus Mönchsdeggingen, gefolgt vom Team aus Kerkingen und aus Fischen.

Im vollen Zelt war am Abend Party mit dem Falkensturz-Echo.

Spiel und Spaß in Kerkingen

Zurück zur Übersicht: Kerkingen

Kommentare