Kirchheim am Ries - sauber und sicher

+
Kirchheim am Ries aus der Vogelperspektive betrachtet. Foto: opo
  • schließen

Die Gemeinde am östlichen Rand des Ostalbkreises punktet in vielen Aspekten als liebenswerterWohnstandort. Luft nach oben gibt es aber vor allem im Einzelhandel und beim ÖPNV.

Kirchheim am Ries

Knapp 2000 Einwohner leben in der Gesamtgemeinde Kirchheim am Ries. Die besteht aus den Ortsteilen Kirchheim, Benzenzimmern und Dirgenheim sowie den Weilern Jagtsheim, Osterholz, Heerhof und Kalkofen. Herrliche Landschaft, mittendrin das schöne Kloster und Blicke weit ins Ries hinein, damit punktet die Gemeinde. Das belegt auch unser Ostalbcheck. 100 Leserinnen und Leser haben daran teilgenommen. Vielen Dank dafür. Zahlreich sind die Lobesworte, aber es gibt auch Kritik und Worte des Ansporns.

Sauberkeit, Sicherheit und ein intaktes Vereinsleben, das sind nach Auffassung unserer Befragten die Top 3 in Kirchheim. Am schwächsten bewertet dagegen wurden die Bereiche Einzelhandel, ÖPNV und Gesundheitsversorgung.

Die Werte im Einzelnen

Als kleine Gemeinde am Rande des Kreisgebietes steht Kirchheim vor besonderen Herausforderungen. Die Gemeinde ist mehr Wohn- und Erholungsort, denn Industriestandort. Landwirtschaft oder Tourismus, das prägt Kirchheim.

Die Lebensqualität hier haben unsere Befragten mit 6,7 bewertet (Kreisdurchschnitt: 7,2). Kein Traumwert, aber immerhin höher als beispielsweise der in Bopfingen.

Am zufriedensten sind die Kirchheimer mit dem Erscheinungsbild ihrer Gemeinde. Beim Thema Sauberkeit verliehen unsere Befragten einen Wert von 7,7 (Kreisdurchschnitt 6,7).

Kirchheim ist ein sicheres Pflaster, meinen unserer Befragten. Hier ergibt sich ebenfalls ein überdurchschnittlicher Wert von 7,0 beim Thema Sicherheit (Kreisdurchschnitt 6,6).

Mit der Verkehrsbelastung kann man in Kirchheim gut zurechtkommen. Wichtige Achsen sind in den vergangenen Jahren saniert worden, auch deshalb. Unsere Befragten verliehen hier einen überdurchschnittlich hohen Wert von 6,5 (Kreisdurchschnitt: 5,1).

In Kirchheim zu wohnen, bietet viel, und wer sucht, kann fündig werden. Zumindest bewerteten unsere Befragten den Bereich Immobilien mit einer 5,6 und damit weit über dem Schnitt im Kreis (Kreisdurchschnitt: 4,9).

Das gastronomische Angebot in Kirchheim kann sich sehen lassen, meinen unsere Befragten und vergaben hier einen Wert von 6,2 (Kreisdurchschnitt 6,2).

Den Lebensbereich Kinder und Jugendliche bewerten unsere Befragten schwächer als im Kreisdurchschnitt. Hier ergibt sich ein Wert von 6,2 (Kreisdurchschnitt 6,7).

Viel Gutes berichteten die Teilnehmer des Ostalbchecks über ihr Kirchheim, aber es gibt auch Kritik. Am schlechtesten bewertet wurde in der Umfrage der Aspekt Einzelhandel. Da fehlt es in Kirchheim tatsächlich an allen Ecken und Enden. Hier muss nach Bopfingen oder Nördlingen ausgewichen werden. Eine stabile Grundversorgung hätten dennoch viele gerne vor Ort. Hier ergibt sich beinahe der schlechteste Wert aller befragten Kommunen von 2,4 (Kreisdurchschnitt 6,8).

Ebenfalls als unbefriedigend haben viele das Thema ÖPNV bewertet. Wer kein Auto hat in Kirchheim, der braucht Geduld. Das soll sich ändern, finden viele und vergaben hier einen Wert von 2,6 (Kreisdurchschnitt: 4,9).

Im hinteren Mittelfeld rangiert Kirchheim im Ostalbcheck beim Thema Gesundheitsversorgung mit einem Wert von 3,6 (Kreisdurchschnitt: 6,0).

Das Sport- und Vereinsleben in Kirchheim dagegen funktioniert ganz gut, finden viele und vergaben hier einen Wert von 6,9 (Kreisdurchschnitt: 7,2).

In Sachen Kultur sind die Passionsspielgruppe Dirgenheim und die Macher der Klosterfestspiele Kirchheim die bekanntesten Vertreter, die mit ihren Aufführungen die meisten auswärtigen Besucher nach Kirchheim holen. Unsere Befragten wünschen sich aber noch mehr Kultur vor Ort. Sie vergaben hier einen Wert von 5,4 (Kreisdurchschnitt: 6,2).

Seniorenfreundlichkeit ist ein Thema, an dem der neue Bürgermeister Danyel Atalay zu arbeiten haben wird. Die Vorzüge, in Kirchheim alt zu werden, haben die Teilnehmer unserer Umfrage „nur“ mit 5,1 bewertet. Nur Leinzell und Tannhausen haben einen ähnlich niedrigen Wert (Kreisdurchschnitt 6,3).

Beim Thema Klimaschutz sehen unsere Befragten ihre Gemeinde im hinteren Drittel und vergaben einen Wert von 4,9 (Kreisdurchschnitt; 5,5).

Für ebenfalls sehr ausbaufähig halte die meisten unserer Befragten das Thema Digitalisierung. Hier ergibt sich ein Wert von 4,2. Nur in Gschwend (4,1) und in Schechingen (3,8) wurde dieser Lebensbereich noch schlechter bewertet (Kreisdurchschnitt: 5,4).

Zurück zur Übersicht: Bopfingen

Mehr zum Thema

Kommentare