Kirchheim im Blick und im Herzen

+
Edwin Michler
  • schließen

Johannes Strauß ist ein Vollblut-Kirchheimer - Kreisbauern-Geschäftsführer, Landwirt im Nebenerwerb, Gemeinderat und stellvertretender Bürgermeister.

Kirchheim am Ries

In jeder Zelle von Johannes Strauß sitzt das Kirchheim-Gen. Der Mann ist Kirchheimer durch und durch. Bereits in dritter Generation betreibt er den familiengeführten Bauernhof im Ort. Hauptberuflich aber ist er Geschäftsführer der Bauernverbände Ostalb-Heidenheim und KBV Göppingen und auch als stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Kirchheim am Ries bringt er sich ins Geschehen ein.

„Ich bin ein richtiger Aborigine,“ sagt der 55-Jährige und lacht. Wie die Ureinwohner Australiens ist auch Strauß ein Naturmensch. Die Landschaft um seinen Heimatort gibt ihm Entspannung und gleichzeitig Kraft.

Sein Großvater hat in Kirchheim einst einen landwirtschaftlichen Betrieb übernommen, der mehr Schafzucht betrieb und diesen zu einem Bauernhof gewandelt. Seither ist die Familie Strauß in der Goalstraße ansässig. „Familie ist mir sehr wichtig,“ betont Johannes Strauß. Die Familie hilft auf dem Hof mit. Die ganze Großfamilie - Eltern, Bruder, Frau und Kinder - hält zusammen. „Das ist auch im Ort wichtig, der Zusammenhalt,“ betont er.

Das Vereinsleben in Kirchheim wird großgeschrieben. Hier wird nicht nur Jugendarbeit betrieben, hier sind auch die Senioren des Ortes mit eingespannt.

Für Johannes Strauß zählt auch die religiöse Gemeinschaft. Für ihn ist Kirchheim auch eine geistliche Heimat, seit 40 Jahren spielt er im Posaunenchor der evangelischen Gemeinde. „Landwirtschaft und Religion gehören zusammen,“ sagt der Vollblut- Kirchheimer. Für Strauß ist es eine runde Sache, denn „der Herrgott gibt das Wachsen“.

Johannes Strauß hat in Weihenstephan Landwirtschaft studiert, ist Dipl.-Ing (FH)-Landwirt, versteht sein Geschäft und ist seit 1999 Kreisgeschäftsführer des Bauernverbands. In diesem Job ist er ebenfalls mit der Ostalb fest verwurzelt.

Bereits seit zwei Wahlperioden ist er daneben stellvertretender Bürgermeister von Kirchheim. Er ging aus der vergangenen Wahl als Stimmenkönig hervor. Mit 37 Jahren wurde er bereits in den Gemeinderat gewählt. Seither arbeitet er unverdrossen an der Weiterentwicklung der Gemeinde mit.

„Gerade die Unterstützung der Vereine durch die Gemeinde ist wichtig,“ sagt Johannes Strauß. „Die Menschen in Kirchheim sind wie überall sehr unterschiedlich.“ Doch er nimmt sie so, wie sie sind, und ist von ihnen immer wieder begeistert. Wenn er den wunderbar geschnitzten Maibaum anschaut, wenn der Musikverein sein Jahreskonzert gibt oder der SV Kirchheim im Fußball gewinnt, freut sich Strauß von Herzen für die Vereinsakteure.

Wenn man das so liest, stellt sich die Frage, wann hat Strauß mal Zeit für sich? „Die Work-Life-Balance hole ich mir in der Heimat,“ lacht Strauß herzlich. Zur Entspannung geht er auf den Blasienberg und blickt ins Ries. „Manchmal setzte ich mich zu meinen Tieren auf die Weide und genieße den weiten Ausblick.“

Der Blick von Kirchheim in den Krater ist besonders bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang ein Meisterwerk. Kein Bild und keine Landschaft können diese Atmosphäre ausstrahlen.

„Ohne meine wunderbare Frau Christine könnt ich das alles nicht,“ bedankt sich Johannes Strauß bei seiner Partnerin fürs Leben. Johannes Strauß lebt für Kirchheim am Ries, für seine Landwirtschaft, seine Religion und am wichtigsten, für seine Familie.

Bekannter Kopf

Edwin Michler: „Ich bin durch Heirat ins Kloster gekommen,“ lacht der 76-Jährige. 1968 kam er aus dem Münsterland zu Zeiss in Oberkochen. Über den BDKJ lernte er seine Frau Marlene kennen, sie heirateten und er zog zu ihr in die Klostermauern. So war sein Interesse am Gemäuer geweckt. Er las sich durch Dokumente und suchte, bei Versteigerungen Schätze des Klosters wieder zurückzuholen. Michler hat die Geschichte des Klosters von 1802 an zusammengetragen. 

Instagram-Fotomotiv

Der Blasienberg: Er ist Kirchheims Hausberg. Der Berg ist über 600 Meter hoch und vom Plateau aus bietet sich ein herrlicher Blick ins Umland. Auf dem Berg befindet sich ein aufgelassener Steinbruch, der einst das Gestein aus dem Weißjura aufschloss. Der Blasienberg liegt in einem etwa 50 Hektar großen Naturschutzgebiet und steht selbst unter Naturschutz. Das Areal bietet zahlreichen gefährdeten Arten einen vielfältigen Lebensraum.

Schon gewusst?

Theater im Kloster: In Kirchheim gibt es seit Jahren die Festspiele im Klostergarten - und wieder waren die Aufführungen ein toller Erfolg. Spielleiter Martin Bernard hatte nach vielen historischen Themen in diesem Jahr ein modernes Stück angesetzt. „Kommissar Stelzle ermittelt“. Es ist die Theateradaption eines Buches, des verstorbenen Nördlinger Journalisten Ronald Hummel. Auf der Bühne stand diesmal auch Danyel Atalay, der neue Bürgermeister Kirchheims.

Für Johannes Strauß gibt es keinen schöneren Ort als sein Kirchheim am Ries.
Wenn es sein muss verfolgt Kommissar Stelzle (Dieter Götz) die Verdächtigen mit dem Traktor.

Zurück zur Übersicht: Bopfingen

Mehr zum Thema

Kommentare