Einsatz von Tablets ist nicht verpflichtend

  • Weitere
    schließen

Die Gemeinde Riesbürg hat auf eine Landesförderung von 6000 Euro zur Anschaffung digitaler Endgeräte für Schüler verzichtet. Was das Kultusministerium dazu sagt.

Riesbürg

Die Rückzahlung eines Landeszuschusses in Höhe von 6000 Euro zur Anschaffung von Tablets für die Grundschüler in Riesbürg hat in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates Riesbürg für erhebliche Verwunderung und Unverständnis bei den Ratsmitgliedern gesorgt (wir berichteten). Das baden-württembergische Kultusministerium sieht die Angelegenheit allerdings gelassen, wie eine Nachfrage in Stuttgart ergab.

Eine Verpflichtung zum Einsatz digitaler Endgeräte für die Sicherstellung von Fernunterricht im Rahmen der durch Corona bestehenden Sondersituation gebe es nicht, erklärte Pressesprecher Fabian Schmidt. "Wir gehen davon aus, dass grundsätzlich alle Schulen einen Bedarf an mobilen Endgeräten für den Verleih an Schülerinnen und Schüler haben. Ob dieser akut oder absehbar ist, wird von Ort zu Ort sicherlich unterschiedlich beurteilt werden," ergänzte Schmidt.

Nicht verwendete Gelder gehen wieder zurück ans Kultusministerium.

Fabian Schmidt Pressesprecher Kultusministerium

Auf die Frage, ob es grundsätzlich möglich sei, als Gemeinde auf das Fördergeld zu verzichten, meinte der Pressesprecher: "Die Mittel des Sofortausstattungsprogramms wurden ohne Antrag zur Verfügung gestellt. Nicht verwendete Gelder werden wieder an das Kultusministerium zurückgezahlt. Insofern ist es schon möglich, die Mittel nicht einzusetzen und wieder an das Land zurück zu überweisen." Der "Digitalpakt Schule" des Landes Baden-Württemberg, der unter anderen die Anschaffung von digitalen Endgeräten für Schüler und auch Leihgeräte für Lehrkräfte enthalte, berücksichtige die Grundschulen und habe eine Laufzeit bis 2024, so dass Investitionen auch noch in den kommenden Jahren förderfähig seien, so der Ministeriumssprecher.

Der Leiter der Riesbürger Grundschule, Eberhardt Geiger, sprach im Zusammenhang mit den erhaltenen Landesmittel für die digitale Ausstattung von einem "falschen Zeitpunkt". Tablets für den Unterricht machten seiner Ansicht nach nur Sinn, wenn es für die Schule ein Digitalkonzept gebe, welches noch erarbeitet werden müsse.

Zurück zur Übersicht: Riesbürg

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL