20 neue Bauplätze für Röttingen

  • Weitere
    schließen
+
20 Wohnbauplätze sollen an der südlichen Ortsgrenze von Röttingen im Baugebiet Sallenfeld III entstehen.
  • schließen

Voraussichtlich ab Frühjahr 2023 kann es im Baugebiet Sallenfeld III losgehen. Das sind die Einzelheiten.

Lauchheim-Röttingen. „Es gibt derzeit in Röttingen keine freien Bauplätze mehr“, sagte Ortsvorsteher Gunther Ziegelbauer in der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrats. Deshalb habe man bereits vor über drei Jahren mit ersten Gesprächen zur möglichen Erweiterung des bisherigen Wohnbaugebiets Sallenfeld II begonnen. „Die Eigentümer der betreffenden Wiesen und Ackerflächen sind uns sehr entgegengekommen. Jeder war bereit, der Gemeinde sein Grundstück zu überlassen“, so Ziegelbauer. Entsprechend ist er erleichtert: „Ich bin froh, dass wir heute den Vorentwurf eines Bebauungsplans vorstellen können.“

Die Planung: Helmut Kolb vom gleichnamigen Ingenieurbüro aus Steinheim hat die Pläne ausgearbeitet. „20 Wohnbauplätze sind im Sallenfeld III und damit südlich des bisherigen Wohngebiets vorgesehen. Davon haben 15 eine Fläche von 600 bis 700 Quadratmetern. Die übrigen fünf Plätze liegen zwischen 700 und 900 Quadratmetern“, erläuterte Kolb den zeichnerischen Teil des Vorentwurfs.

Details: Im Grundsatz habe man sich an das Sallenfeld II angelehnt. „Ziel war es, die Möglichkeiten für die Bauherren großzügig zu halten“, berichtete Kolb von Ergebnissen aus Gesprächen. Demnach würden nahezu alle Dachformen zugelassen und nur wenige grundlegende Dinge festgeschrieben. So handle es sich beim künftigen Neubaugebiet in Röttingen um ein allgemeines Wohngebiet mit Einfamilien- und Doppelhäusern. Maximal zweigeschossig sollen sie sein und mit höchstens zwei Wohneinheiten pro Einfamilienhaus sowie jeweils einer Wohneinheit bei Doppelhäusern. Die Anzahl an Stellplätzen wurde auf zwei pro Wohneinheit festgelegt. Nicht zulässig seien Stein- und Schottergärten. Lediglich ein Traufstreifen zur Rückhaltung der Feuchtigkeit dürfe entlang der Gebäudehülle angelegt werden.

Was noch fehlt, ist ein Geruchsgutachten, wie es bei einem von Landwirtschaft geprägten Ort wie Röttingen vorgeschrieben sei. „Eine lösbare Aufgabe“, so Kolb, der hierzu noch Angebote einholen möchte. Auch müsse der Gemeinderat Lauchheim noch zustimmen und ein Aufstellungsbeschluss in die Wege geleitet werden.

Zeitplan: „Wir haben vor, mit der Erschließung frühestens im nächsten Jahr zu beginnen“, sagte Ziegelbauer ganz im Sinne von Helmut Kolb. „Wenn wir im Winterhalbjahr ausschreiben, haben wir beste Aussichten auf gute Ergebnisse“, zeigte sich Kolb entsprechend optimistisch. „Was wir aber nicht kalkulieren können, ist die Materialbeschaffung.“

Interessiert waren die anwesenden Bürgerinnen und Bürger, wie die Plätze vergeben würden. „Für die 20 Wohnbauplätze gibt es bisher 25 Interessenten“, so der Ortsvorsteher. Eine Punktevergabe sei demnach nicht auszuschließen.

Und ab wann darf im Sallenfeld III gebaut werden? „Voraussichtlich ab dem Frühjahr 2023 können die Bauherren starten“, stellte Bürgermeisterin Andrea Schnele eine vorsichtige Prognose.

Der Ortschaftsrat Röttingen machte nun für das neue Baugebiet die ersten Schritte und stimmte dem Vorentwurf zu. Der Gemeinderat Lauchheim wird in seiner Sitzung vom 24. Juni darüber befinden.Doris Weber

Zurück zur Übersicht: Röttingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL