Startschuss für das Sallenfeld III

+
Spatenstich in Röttingen: Viele - Vertreter der Stadt, Ortschaftsräte, Planer, Baufirmen und interessierte Bürger waren dabei, um den Startschuss für das neue Wohnbaugebiet „Sallenfeld III“ zu geben. Foto: dw
  • schließen

Am südlichen Ortseingang von Lauchheim-Röttingen entstehen 20 neue Wohnbauplätze. Wenn alles gut geht, soll bis zu den nächsten Sommerferien die Erschließung abgeschlossen sein. 

Lauchheim-Röttingen

Da hätte es wohl eher einen Pickel gebraucht. Am Donnerstag haben Vertreter der Stadt, Ortschaftsräte, Planer, Baufirmen und interessierte Bürger in Röttingen beherzt zum Spaten gegriffen, um den Startschuss für das neue Wohnbaugebiet Sallenfeld III zu geben. Bürgermeisterin Andrea Schnele verfolgte das Geschehen vom Bagger aus und war begeistert über die vielen Beteiligten und den tollen Ausblick hinüber zum Bopfinger Ipf. 

Etwas Kraftanstrengung kostete in Anbetracht des trockenen Bodens der symbolische Spatenstich aber schon. Nicht so die Entstehungsgeschichte des neuen Wohnbaugebiets. Röttingens Ortsvorsteher Gunther Ziegelbauer erinnerte an ein Treffen am runden Tisch, wonach man mit den betreffenden Grundstückseigentümern gleich auf einen guten Nenner gekommen sei. „Es gab keinerlei Probleme. Das ist absolut bemerkenswert“, so Ziegelbauer. Auch die Bürgermeisterin freute sich: „Ohne deren Bereitschaft, an die Stadt Lauchheim zu verkaufen, wäre das neue Wohnbaugebiet nicht möglich gewesen.“

Nur wenige Hürden waren demnach zu meistern. Wegen der landwirtschaftlichen Gehöfte musste ein Geruchsgutachten erstellt werden und der Artenschutz rang als Ersatz für ein Brutrevier der Feldlerche um eine Ausgleichsfläche. Selbst die wurde schließlich unter den Röttinger Bürgern gefunden. 

Was nach der Gerste auf rund 12 000 Quadratmetern „geerntet“ wird, sind nun 20 neue Bauplätze in verschiedensten Größen. Das Ingenieurbüro Kolb aus Steinheim hat den Bebauungsplan erstellt und das Bauunternehmen Eichele aus Untergröningen den Zuschlag für die Erschließungsarbeiten erhalten.

Termingerecht und noch vor dem offiziellen Spatenstich rückte in Röttingen der Bagger an. „Hut ab, was innerhalb zehn Tagen gearbeitet wurde“, lobte Ziegelbauer den Bauleiter. Läuft alles weiter nach Plan, sollen noch vor den Sommerferien 2023 die Erschließungsarbeiten abgeschlossen sein. Bis dahin können sich mögliche „Häuslebauer“ melden. Die 20 Bauplätze sollen zunächst den Bürgern aus Röttingen vorbehalten sein.

Zurück zur Übersicht: Röttingen

Kommentare