41 neue Wohnungen entstehen am Ipf

+
Die ehemalige Schieber-Villa (oben) steht seit Jahren leer und wird abgerissen. Nun wird das gesamte Areal zwischen Lindenstraße und Birkenweg entwickelt, um dort vier Neubauten zu schaffen.
  • schließen

Kreisbau Ostalb investiert rund 15,4 Millionen Euro. Geplant sind vier Neubauten, ein Block mit sozial geförderten Wohnungen, drei mit Eigentumswohnungen. 2024 soll alles fertig sein.

Bopfingen

Wohnraum ist in Bopfingen gefragt wie nie, vor allem stadtnahe Wohnungen sind gesucht. Den Trend greift nun die Kreisbau Ostalb auf und investiert in Bopfingen. Die Planungen für ein neues Bauprojekt der Kreisbau laufen. Zwischen Birkenweg und Lindenstraße, sollen vier Mehrfamilienhäuser mit Eigentumswohnungen und Mietwohnungen entstehen. Insgesamt sind 41 Wohnungen auf dem Areal geplant. Die neuen Wohnungen entstehen in einer begehrten Lage, mit unmittelbarer Nähe zu Naherholungsgebieten und zur Innenstadt. Die ehemalige Schieber-Villa dort steht leer und wird dem Neubauprojekt weichen.

Der Baubeginn ist für Mitte 2022 geplant. Im Sommer 2024 soll dann alles fertig sein. Aktuell wurde das Gelände freigeräumt. Einige Bäume und Sträucher mussten weichen, die Schonfristen für Vögel seien dabei eingehalten worden, heißt es und auch, dass insgesamt der parkähnliche Charakter um die Wohnanlage aber erhalten werden soll. Die Gebäude erhalten zudem begrünte Flachdächer. Die Begrünungen hätten einen ökologischen Vorteil und könnten unter anderem zur Verbesserung der Luftqualität beitragen, meint Uwe Leistner, Sachgebietsleiter Projektentwicklung, bei der Kreisbau. Auf dem zirka 5.579 Quadratmeter großen Grundstück sollen vier Mehrfamilienhäuser mit etwa 3.220 Quadratmetern Wohnfläche sowie einer gemeinsamen Tiefgarage mit circa 57 Stellplätzen errichtet werden. Die Tiefgarage mit zwei Ebenen soll ausreichend Platz bieten. Zudem sind aber auch einige Außenstellplätze geplant.

Das Investitionsvolumen beläuft sich auf insgesamt rund 15,4 Millionen Euro, ist bei der Kreisbau zu erfahren.

Für das Bauprojekt sind 2,5- bis 3,5-Zimmer-Wohnungen vorgesehen. Die Gebäude sollen in Massivbauweise errichtet werden. Alle Wohnungen sollen mit einer hochwertigen Ausstattung versehen und barrierefrei zugänglich werden.

Aktuell läuft die Entwicklung der Entwurfsplanung. Das Neubauprojekt wird zusammen mit dem Architekturbüro Sonnentag entwickelt. Am Ende will die Kreisbau Ostalb gerne Ansprechpartner für das Gebäudemanagement sein. „Das Grundstück an der Lindenstraße ist aufgrund seiner Lage und seiner Größe geradezu prädestiniert für die Nachverdichtung im Wohnungsbau. Das Stadtzentrum ist fußläufig rasch erreichbar und ebenso schnell ist man zu Fuß im Naherholungsgebiet am Fuße des Ipfs“, beschreibt Uwe Leistner. „Trotz der intensiveren Grundstücksnutzung durch den geplanten Geschosswohnungsbau soll der Parkcharakter des Grundstücks erhalten werden“, versichert er weiter.

Bürgermeister begrüßt Projekt

„Insgesamt grundsätzlich positiv“ bewertet Bürgermeister Dr. Gunter Bühler das Projekt der Kreisbau. Der Bedarf an Wohnungen in Bopfingen sei sicher vorhanden und gerade Geschosswohnungsbau fehle in der Stadt. Städtebaulich gut sei, dass das Gelände nun nachverdichtet und neu genutzt werde. Besonders begrüßt der Bürgermeister, dass einer der vier Neubauten sozial geförderten Wohnraum bieten wird. „Bezahlbarer Wohnraum, das ist in Bopfingen ganz allgemein ein großes Thema“, meint Bühler.

Zwischen Lindenstraße (links) und Birkenweg (rechts) sollen die vier Kreisbau-Neubauten entstehen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Bopfingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare