Bopfinger feiern ihre Ipfmess-Alternative

  • Weitere
    schließen
+
Im Stadtgarten waren für dreihundert Menschen Bierbänke aufgestellt, mit genügend Lücken dazwischen.

Wie die Bopfinger in relativ kleinem Rahmen, auf Balkonen und in den Gärten ihr liebstes Fest doch ein bisschen feierten.

Bopfingen

Die Ipfmesse des Jahres 2020 wird in die Annalen eingehen, als die Ipfmesse, die keine war. Doch richtige Bopfinger lassen sich das Feiern nicht komplett verbieten. So wurde am Wochenende überall Ipfmesse gefeiert. Die Innenstadt war festlich geschmückt, auf vielen Balkonen hingen Fahnen und saßen die Menschen zusammen.

In den Gärten wurden Partyzelte aufgestellt und unter den Corona-Regeln die Mess‘ zelebriert. Am traditionellen Nibelungen-Grill gab es Fischsemmeln, Messwürste oder Feuerwurst.

Eine Schießbude, Kinderkarussell und Magenbrotstand. Crêpes in allen Varianten und Messbier, ausgeschenkt von den Betreibern des Festzelts Andreas und Martina Senz. Am Freitag hatten hier die ‚Almdudler‘ ihren Auftritt, das Frauen-Power-Trio aus Pfahlheim unterhielt die Gäste mit Alpenrock. Am Samstag waren dann die ‚Wirtshausmusikanten‘ auf der kleinen Bühne zu Gast und spielten zünftig auf. "Wir wollen es gemütlich angehen," sagte Martina Senz, "die Leute brauchen nicht auf die Bänke und Tische zu steigen." Einen weiteren gemütlichen Biergarten hatte Leti im Lamm eingerichtet und verwöhnte dort seine Gäste.

Bei Marica gab es die berühmten Cevapcici und auf dem Spitalplatz beim Kreuz&Quer drehte sich ebenfalls ein Kinderkarussell und es gab die für solch ein Fest typischen Lebkuchenherzen.

Am Freitag dachte ich kurz, die Ipfmess hätte doch begonnen.

Anwohnerin

Auf dem Sechtaplatz selbst blieb es ruhig. Keine Fete dort. Die Polizei zeigte immer wieder dort Präsenz. Zum großen Feuerwerk versammelten sich dort viele Menschen, doch auch hier wurde auf Abstand geachtet, viele blieben in ihren Autos sitzen. Das traditionelle Feuerwerk war wieder eine Augenweide.

Zuvor hatte Albert Kratzel, Ortsvorsteher von Schloßberg, ein Feuerwerk vom Buchrechten gezündet. "Jeder Höhepunkt braucht ein Vorspiel," erklärte er seinen Entschluss.

Einige Unentwegte ließen es sich nehmen am Nachmittag, zu jener Zeit, wenn eigentlich der Umzug auf dem Messplatz eintrifft, auf dem Messplatz zu feiern. Sie brachten Tischgarnituren, Bier und Würstchen mit. Bopfingen weiß, wie man solche Feste kompensiert.

Beim Sonnenwirt gab es Ipfmesse-Leckereien und niemand musste auf die gebrannten Mandeln verzichten.

Zurück zur Übersicht: Stadt Bopfingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL