Christstollen und sein Geheimnis

+
Mit einem ökumenischen Gottesdienst wurde die Bopfinger Vesperkirche von Pfarrer Hermann Rundel (links) und Steffen Schmidt eröffnet
  • schließen

Bopfingen. In der Bopfinger Sankt-Josefs-Kirche wurde die traditionelle Vesperkirche in der ersten Adventswoche am Sonntag mit einem ökumenischen Gottesdienst eröffnet. Nicht viele Gläubige trauten sich dazu in die Kirche. Auf Grund der aktuellen Regelungen, wurde der Start der Vesperkirche nicht wie üblich in der Stadtkirche, sondern in der katholischen Sankt-Josef-Kirche begangen.

Der katholische Pfarrer Hermann Rundel las die Geschichte von Jesu Einzug in Jerusalem vor, als Vergleich zum Einzug der Kirchen in ein neues Kirchenjahr.

Pfarrer Steffen Schmidt beschrieb in der Predigt den Advent, der mit traditionellen Gerüchen und Düften verbunden ist. Einer dieser typischen Aromen: der Christstollen. Schmidt erzählte die Geschichte dieses Weihnachtsgebäcks, das erst nach päpstlicher Genehmigung mit Butter hergestellt werden durfte, der Puderzucker sollte die Windeln Jesu darstellen.

Zeichen der Nächstenliebe

„So wollen wir die Vesperkirche im Innern unserer Herzen feiern,“ sagte Schmidt. Es soll als Zeichen der Nächstenliebe ein aneinander denken, aufeinander achtgeben und zusammen freuen sein. „Das haben wir dieses Jahr besonders nötig,“ betonte der Theologe. Für ihn ist die Aussage des Christstollens: Es zählt das Wesen eines Menschen, das sich in jedem befindet. Zum Ende des Gottesdienstes verteilten beide Priester Christstollen an die Gläubigen.

Unter dem Motto: „Satt werden an Geist und Seele“ wird die Bopfinger Vesperkirche von Montag, 29. November bis Freitag, 3. Dezember abgehalten. An jedem dieser Tage gibt es um 12 Uhr einen Impuls in der katholischen Sankt-Josef-Kirche. Im Anschluss an den Impuls wird das Menü verteilt. Am Montag steht das Mondkipferl auf dem Speiseplan, am Dienstag ein Sternenmenü, am Mittwoch das Elixier des Lebens, Donnerstag der Gugelhupf und am Freitag ein Goldenes Dreierlei.

Wem es nicht möglich ist, in die Kirche zu kommen, kann sich bei den jeweiligen Pfarrämtern melden und erhält einen Lieferservice. Ein Kontingent des jeweiligen Menüs wird an diesen Tagen dem Tafelladen überreicht. Jürgen Eschenhorn

So wollen wir die Vesperkirche im Innern unserer Herzen feiern.“

Steffen Schmidt, Pfarrer
Zum Abschluß verteilten die beiden Priester Christstollen an die Gläubigen.
Mit einem ökumenischen Gottesdienst wurde die Bopfinger Vesperkirche von Pfarrer Hermann Rundel (links) und Steffen Schmidt eröffnet
Zum Abschluß verteilten die beiden Priester Christstollen an die Gläubigen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Bopfingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare