Die Bopfinger Heimattage sind zurück

+
Wilde Ritter und tapfere Recken beim Umzug in Bopfingen.
  • schließen

Tausende Besucher genießen das Heimatfest mit verkaufsoffenem Sonntag in der goldenen Oktobersonne.

Bopfingen

Was für ein Wochenende: Bestes Wetter, tausende Besucher und ein großartiges Programm bei den Heimattagen. Bereits bei der Eröffnung am Freitagabend war das Flair zu spüren, als die historischen Gruppen auf dem Marktplatz einzogen. Im Fackelschein und zu den Klängen von „Terzium Laszivus“ hatte dieser Abend bereits einen altertümlichen Charakter. Das Lagerleben des Mittelalters war in der gesamten Innenstadt und im Stadtgarten zu erleben, das Eintauchen in eine vergangene Zeit mit Recken, Rittern und holden Maiden. Handwerker, die wie in der guten alten Zeit Korbflechten, Seildrehen und Kettenhemden herstellen, Steinmetz und Filzerin oder historische Spiele begeisterten die Kinder und auch die Erwachsenen, sei es beim Kamel- oder Ponyreiten.

Eine historische Wikingerschaukel war der Renner bei den Kindern. Auch allerlei Speis und Trank wurde angeboten: Wildgulasch im „Ipflöchle“ oder Kutteln beim Kolping im katholischen Gemeindehaus waren hier die Highlights für die Besucher. Dementsprechend voll waren alle Lokalitäten. Der Liederkranz in der Schranne mit großer Kuchenauswahl und leckere Karten in den Bopfinger Gastronomien ließen die Herzen der Hungrigen höher schlagen.

Am Samstagnachmittag gab es den traditionellen Landsknecht-Wettkampf. Sandsäckchen-Werfen mit dem Mund stand dabei auf dem Programm, wie auch Kürbis-Zielwerfen. Die Getreuen der verschiedenen Truppen versuchten erst die richtige Technik zu finden, um sich dann mit Höchstleistungen zu überbieten. Am Ende siegten der „Ipfhaufa“ vor „Terzium Laszivus“ und „de arton anno 1633“.

Für die Damen gab es im Modehaus Linse eine Modenschau mit aktuellen Trends, die Märchenerzählerin Lara ließ die Kinderohren wachsen.

Der Samstagabend gehörte den Bands in den Eventlokalitäten. Neun Bands, neun Events ließen die Bopfinger Innenstadt wummern. Egal ob bei „Da Felice“ mit „Wild one“, dem Ipflöchle mit den ruhigeren „Mr. Blue“ oder in der Schranne mit den Lokalmatadoren „Zartbitter“ war für jeden Musikgeschmack etwas dabei. Auch hier spielte das Wetter mit. Im Vollmondschein konnte jeder sich aussuchen, ob er im Lamm dem Duo lauschte, oder in der Tiefgarage der Bopfinger Bank, die als das „Berghain“ Bopfingens gilt, in der Schmiede, wo das Ambiente für besonderen Zauber sorgte, im Kreuz&Quer, wo …ohne Filter loslegten, bei Marica spielte Felix & Friends und beim Sonnenwirt legte DJ GeMa zwischen den Braukesseln im Brauwerk auf.

Am Sonntag beim ökumenischen Gottesdienst freute sich Bopfingens Bürgermeister Gunter Bühler, dass wieder eine Abordnung aus den Partnerstädten Russi (Italien) und Beaumont (Frankreich) angereist waren. Durch die Pandemie drohte die Partnerschaft einzuschlafen, aber spätestens an diesem Wochenende lebte sie, freundschaftlicher den je, auf.

Nach dem Umzug am Sonntag flanierten die Besucher durch die Stände und durch die Fachgeschäfte, die am sonnigen Sonntag geöffnet hatten. Einkaufen oder mit den Kindern zuschauen beim Marionettentheater oder Zauberer, der Sonntag belebte die fast verloren gegangene Lebensfreude wieder.

Bopfingens Bürgermeister Gunter Bühler, der traditionell am Samstagabend im Ipflöchle ausschenkte, war sehr zufrieden. Die Heimattage-Managerin Victoria Schrödersecker lächielte am Sonntagabend ebenfalls entspannt und der Vorsitzende des Gewerbe- und Handelsvereins, Peter Altrichter, strahlte angesichts des erfolgreichen verkaufsoffenen Sonntags.

Die Bopfinger Heimattage sind wieder zurück. Wie zur guten alten Zeit.

Historisches Lagerleben gab es während der Bopfinger Heimattage in der Innenstadt.
Die Recken des Ipfhaufa.
Terzium Laszivum sorgten für den richtigen Sound.
Das Brauwerk wurde bei City Sound zum Party-Club.
Das Lagerleben der Getreuen von König Gustav Adolf 1632
Historische Handwerker wie dieser Korbmacher bereicherten die Schmiedgasse bei den Bopfinger Heimattagen
Lagerleben bei sonnigem Wetter im Bopfinger Stadtgarten
Der verkaufsoffene Sonntag war ein großer Erfolg.
Viel los war beim City Sound während der Bopfinger Heimattage. Hier im Ipflöchle, wo Mr. Blue spielten.
Auch aus den Partnerstädten Russi und Beaumont kamen Gäste nach Bopfingen.
Partystimmung in der ganzen Innestadt herrschte am Samstagabend beim City Sound.
Die Wikingerschaukel war das Highlight für die Kinder
Auch Landrat Joachim Bläse (links) besuchte die Bopfinger Heimattage und lief zusammen mit Bürgermeister Gunter Bühler (Mitte) und Edeldame Gisela Knobloch (rechts) beim Umzug mit.
Sandsäckchen-Mund-Weitwurf war eine der Disziplinen beim Landsknecht-Wettkampf.

Zurück zur Übersicht: Stadt Bopfingen

Kommentare