Die Hoffnung auf eine Ipfmess 2022 wächst

+
Ob Bopfingens Bürgermeister Dr. Gunter Bühler in diesem Jahr wieder das erste Fass Ipfmessbier anstechen darf? Die Zeichen dafür stehen gar nicht so schlecht und im Rathaus wird eifrig an Lösungen gearbeiztet, damit das fest steigen kann. Archivfoto: op
  • schließen

Das Land will die Corona-Regeln lockern. Bopfingen sieht damit Chancen für das Volksfest - wenngleich es einige Herausforderungen zu meistern gilt.

Bopfingen

Das Land lockert die Corona-Beschränkungen, bei vielen in Bopfingen und dem weiten Umkreis steigt damit die Hoffnung auf eine Ipfmess 2022. Laut den Lockerungen, die Baden-Württemberg ab dem 20. März angekündigt hat, wären nämlich Großveranstaltungen prinzipiell wieder erlaubt. Ob es damit eine Ipfmess 2022 geben wird in diesem Jahr?

„In der Regel war der Sommer im Hinblick auf Corona ja immer sehr entspannt. Da könnte dann tatsächlich mehr gehen“, meint Bopfingens Bürgermeister Dr. Gunter Bühler im Gespräch mit der Schwäbischen Post. „Vielleicht haben wir im Sommer ja ein Zeitfenster, in dem das Virus weitgehend Ruhe gibt, so dass ein Volksfest, wie die Mess doch möglich ist“, hofft er.

Oktoberfest und Ipfmess

Bühler erinnert daran, dass Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gerade erst angekündigt hat, dass es 2022 wieder ein Oktoberfest in München geben solle. „Wenn das Oktoberfest machbar erscheint, dann auch die Ipfmesse“, so Bühler weiter.

Die Planungen laufen

Die Planungen für die Ipfmess 2022 im Rathaus bei Marina Gerner und ihrem Team würden unvermindert weiterlaufen und alles werde so erledigt, dass es eine Mess 2022 geben kann, sagt Bühler. „Wenn es irgendwie geht, dann machen wir eine Ipfmess 2022“, verspricht er.

Die geltenden Corona Regeln sind dabei das einzige Risiko. „Ipfmess mit Maskengebot und Abstandspflicht, das bleibt eben schwierig“, sagt Bürgermeister Dr. Gunter Bühler. Ein Bierzelt, das nur zu 40 Prozent besetzt sein darf und dann darin noch Abstand halten, da stelle sich dann natürlich auch die Frage, ob dies überhaupt noch wirtschaftlich zu machen sei, meint er.

Hinzu komme die entscheidende Frage, welcher Status zum Zeitpunkt einer möglichen Mess gelten wird: 3G, 2G, 2G+ - dies dann zu kontrollieren, das sei ebenfalls eine gewaltige Herausforderung.

Aufgeben will der Bürgermeister die Idee einer Ipfmess 2022 aber noch lange nicht. „Mit Blick auf einen freien Sommer, ist meine Hoffnung auf eine Mess jedenfalls größer geworden!“, so Bopfingens Bürgermeister.

Zurück zur Übersicht: Stadt Bopfingen

Mehr zum Thema

Kommentare