Entspannte Musik und Kaltgetränke

  • Weitere
    schließen

Musiker aus der Region sind bei "Bopfingen Unplugged" im schmucken Stadtgarten auf der Bühne zu erleben. Eine gelungene Premiere für ein Format, das etabliert werden soll.

Bopfingen

Die Sonne senkt sich über den Stadtgarten. Gemütlich sitzen Menschen unter Schirmen beieinander. Ein Bier in der Hand, lauschen sie fünf Bands mit regionalen Wurzeln, die am Freitagabend bei "Bopfingen Unplugged" auftreten. Premiere.

Die Idee für das Programm sei vor zwei Wochen entstanden, als sich die Corona-Verordnungen geändert haben, sagt Bopfingens Kulturbeauftragte Victoria Schrödersecker. 500 Menschen sind zugelassen, für 280 habe man bestuhlt. Bewusst hat sich die Macherin für Unplugged-Musik entschieden. "Keine Musik zum Tanzen oder Abfeiern", erklärt sie – außerdem wolle man regionalen Gruppen eine Bühne bieten, die bisher corona-bedingt keine hatten. Geht es nach ihr, soll sich das Format in Bopfingen fest etablieren.

Als Erste gehen Adela, Barbara und Caro auf die Bühne. Das Trio um die gebürtige Nördlingerin Barbara Maria Hanke präsentiert ruhige Nummern, wie ein entschleunigtes Cover des Coldplay-Hits "Viva la vida."

Für das leibliche Wohl sorgt der Nibelungen-Grill. Pommes wandern über die Theke, während Felix & Friends die Bühne unsicher machen. Andrej Gireth, Collin Willhauck und Felix Walcz haben sich erst vor Kurzem zusammengefunden. Etwas rockiger lassen es die Männer angehen, während das nächste kühle Getränk über die Theke am Bierwagen wandert. Dort kümmern sich Dana Erck und Klaus Schäfer, Vorstandsmitglieder des Bopfinger Liederkranzes, am Zapfhahn darum, dass die Kehle fecht bleibt. Erck lächelt. "Wir freuen uns, dass die Stadt gefragt hat, ob wir die Bewirtung übernehmen", sagt sie. Endlich mal wieder Abwechslung nach monatelanger Abstinenz, alleine das Singen im Chor bleibt weiterhin auf der Strecke.

Inzwischen steht Franzi Graf mit Alexander Röck und Jan Wachsmann parat. Es gibt Pop-Rock mit jazzigem Einschlag.

Zwischen 30 und 45 Minuten dauern die Auftritte der Bands, Zugaben gibt's auch.

Moderator Marcel Eiberger macht währenddessen Gruppenfotos mit dem Smartphone. Er ist begeistert, dass Bopfingen trotz Corona ein buntes Programm auf die Beine stellt. Im "Wohnzimmer der Stadt" sei es eben besonders schön. Dann muss er wieder auf die Bühne, denn "Bolz und Knecht" stehen nun auf dem Programm. Mit instrumentalen Covernummern und eigenen Songs bestreitet die vorletzte Band den Abend. Zum Schluss dürfen Matthias, Markus und Michael an den Start, kurz "The Ma-Ma's". Oldies, Schlager, Heavy Metal satt, ehe es in der lauen Sommerluft fröhlich nach Hause geht.

Zurück zur Übersicht: Stadt Bopfingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL