In Rathausfenstern schlummert Kunst

+
Bopfingens schönster Adventskalender.
  • schließen

Die „Kunstvolle Weihnacht“ läuft, der Nikolausmarkt aber ist abgesagt.

Bopfingen. Pandemie hin oder her, das Kunstprojekt „Kalender am Rathaus“, die „Kunstvolle Weihnacht“, gibt es auch in diesem Jahr auf dem Marktplatz. Vom 1. Dezember 2021 bis 7. Januar 2022 wird das alte Rathaus in Bopfingen wieder zu einem der größten Adventskalender in der Region. Jeden Tag wird ein Fenster an der Rathausschranne eröffnet und so ein kleines Kunstwerk enthüllt.

Öffnung täglich um 18 Uhr

Die Fenster werden jeden Tag von einer anderen Dreiergruppe Kind geöffnet, die im Engelskostüm eine zum Bild passende Geschichte vortragen werden.

Feierliche Eröffnung der Aktion ist am 1. Dezember, um 18 Uhr. 18 Uhr gilt auch für alle anderen Tage, bis auf Heiligabend, da ist die Öffnung um 11 Uhr. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, ist es hierzu notwendig, den Verkehr für die Durchfahrt jeweils von 17.45 bis ca. 18.15 Uhr voll zu sperren. Für Pkw ist eine Umleitung über die Gerbergasse möglich und ausgeschildert.

Die 24 Türchen haben wieder Bopfinger Künstler gestaltet. Schulen, Kindergärten und Privatleute haben mitgemacht. In diesem Jahr lautet das Thema „Glücksmomente“.

Kein Nikolausmarkt

Den Nikolausmarkt hat die Stadt dagegen schweren Herzens nun endgültig abgesagt. „Die extrem hohen Infektionszahlen fordern dazu auf, unnötige Kontakte zu vermeiden. Dies ist mit der Durchführung des Nikolausmarktes nicht vereinbar. Gerne hätten wir in Bopfingen gemeinsam ein Stückchen vorweihnachtliche Normalität erlebt. Hoffen wir erneut auf ein normales nächstes Jahr! Wir bedauern diese Entscheidung sehr und bitten um Verständnis.“, teilt Bürgermeister Dr. Gunter Bühler der Presse mit.

Auf einen Ausschank vor der Schranne mit Imbisswagen, wie ihn Marcel Eiberger in vergangenen Jahren mit seiner Eiburger-Alm betrieben hatte, hat die Stadt in diesem Jahr ebenso verzichtet. Martin Simon

Zurück zur Übersicht: Stadt Bopfingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare